"Experimentieren am Limit"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • "Experimentieren am Limit"

      In "Spektrum der Wissenschaft" ist als Auftakt einer Reihe über den LHC ein erster Artikel erschienen :thumbup: . Sehr technisch aber gerade deshalb lesenswert - weil er die Dimensionen der Technik verdeutlich und man sich danach nur wundern kann, wie gut die Maschine im letzten halben Jahr gelaufen ist. hier kann man ihn als pdf runter laden.
      Viel Spaß beim Lesen,
      Anne
    • Hallo Daniela,

      mal sehen ob ich eine halbwegs verständliche Erklärung hinkriege. Wenn nicht immer nachfragen.

      Also was am LHC gemacht wird ist Teilchen mit hoher Energie kollidieren zu lassen (z.B. Protonen auf Protonen, wobei die Energie in der Kollision momentan etwa der 7000 fachen Protonmasse entspricht). Bei diesen hohen Energien gehen zum einen die Teilchen kaputt, aber es entstehen auch neue Teilchen (z.B. das Z^0 oder vielleicht auch das Higgs). Diese Teilchen fliegen nun vom Kollisionspunkt aus in alle Richtungen davon und zerfallen auch (das Z^0 kann z.B. in ein Elektron und ein Positron zerfallen). Die Aufgabe der Detektoren ist es nun aufzuzeichnen wo Teilchen langgeflogen sind, ihre Energie und ihren Impuls zu messen und damit herauszufinden was für Teilchen das waren. Für diese Aufgabe besteht der Detektor aus mehreren Komponenten. Im Innern, ganz dicht am Kollisionspunkt sind Komponenten die gucken wo die Teilchen langgeflogen sind, anschließend kommen Komponenten, die Kalorimeter, die messen welche Energie die Teilchen hatten. Das Ganze befindet sich in einem starken Magnetfeld wodurch die Spuren der geladenen Teilchen gekrümmt sind, aus der Krümmung lässt sich dann der Impuls bestimmen. Ganz außem am Detektor gibt es dann noch Nachweisgeräte für Myonen.

      Mit diesen Informationen die die Detektoren uns liefern können wir dann nachschauen was genau in der Kollision passiert ist und welche Teilchen entstanden sind.

      Was jetzt die einzelnen Detektoren angeht sind ATLAS und CMS die am wenigsten spezialisierten. Diese beiden Detektoren suchen nach allem Neuen, z.B. nach dem Higgs.
      LHCb versucht rauszufinden warum es im Universum nur Materie gibt, denn bei Urknall sind eigentlich Materie und Antimaterie zu gleichen Teilen entstanden, aber heute sehen wir nur noch Materie im Universum. Wir kennen heute bereits einen Mechanismus der dafür verantwortlich ist, die sog. CP-Verletzung. Diese ist dafür verantwortlich das sich Materie und Antimaterie nicht exakt gleich verhalten. Aber dieser Mechanismus reicht nicht aus um den Materieüberschuss im Universum zu erklären.
      ALICE wurde gebaut um sich die Kollisionen zwischen Blei-Kernen anzusehen. In diesen Kollisionen wird ein Zustand erzeugt wie er kurz nach dem Urknall im Universum geherrscht hat. ALICE will nun eben diesen untersuchen.

      Ich hoffe ich konnte dir damit erst einmal ein wenig weiterhelfen. Ansonsten immer nachfragen.

      Viele Grüße aus Rostock,

      Torsten