Jugendliche berichten LIVE vom 11. CERN Workshop des Netzwerks!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Jugendliche berichten LIVE vom 11. CERN Workshop des Netzwerks!

      Am 17. Juni startet der 10. Workshop für Jugendliche des Netzwerk Teilchenwelt am CERN.
      Im 4-tägigen Programm werden die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm gemixt aus Vorträgen von Physikern am CERN, Besuchen von Experimenten sowie interaktiven Workshops erleben, in welchen sie selbst Experimente durchführen.
      Hier berichten einige Teilnehmer, was sie erleben:
    • Zwischen Erscheupfung und erstaunen

      Lieber Leser :) ,


      nach einer langen und kraftzehrend Reise/Ankunft in Genf, bei sommerlichen Temperaturen, haben wir heute das CERN besucht. Wir haben neue Freundschaften geschlossen. Alle waren offen und es gab keine Zeit für komische Momente :D . Es war bis jetzt schon eine riesen Erfahrung.
      In begeisterter Stimmung besichtigten wir den Welt-größten Teilchenbeschleuniger und waren beeindruckt von der gesamten Stadt um dieses Projekt. Die Ausmaße und Dimensionen waren unfassbar spektakulär. Es ist eine große Ehre dieses Interdisziplinäre und Internationale Laboratorium zu besuchen. Es ist wohl das imposanteste Forschungsprojekt was die Menschheit jemals zustande gebracht hat. Über zwei Jahrzehnte Lebenszeit stecken in diesem Monument menschlicher Neugier und Brillanz.
      Auch unsere Neugier konnte teilweise gestillt werden, wobei diese auch im selben Zug zunahm.


      Wir freuen uns auf die kommenden Tage und sind gespannt; was uns noch geboten wird.


      Mit freundlichen Grüßen


      Oxana, Max, Marcel und Levin
    • Lieber Leser :) :


      Der Einfachheit halber gehen wir einfach unserer heutiges Programm durch und erzählen dir kurz von unseren Impressionen und Emotionen:


      1. Zu beginn des Tages hörten wir eine Vorlesung von Sacha Schmelling um die ökonomische Relevanz und dem Aufbau des CERN.


      2. Synchro-Zyklotron und ATLAS visitor center: Die Dimensionen des Detektors sind einfach unbeschreiblich. Man hatte sogar die Möglichkeit den Forschen (durch eine Glasscheibe) beim arbeiten zu zuschauen. Zudem gab es eine spektakuläre Animations-Licht-Laser-usw-Show.


      3. Im Anschluss daran durften wir uns einen Vortrag über das Higgs-Teilchen anhören. Dieser hat tiefe Einblicke in die aktuelle Forschung ermöglicht.


      4.Hands-on im S`cools Lab: Wir waren eine der ersten Nutzer des Spiels Vitual Atom Smasher. Es dient der öffentlichen Beteilung an den Daten des LHCs und der Simulation dieser. Wir haben dir mal den Link hier rein kopiert: test4theory.cern.ch/about/


      5. Anti-Materie: --> Weltuntergang, von wegen. Spektakulärer (Ent-)schleuniniger. Mit Geigerzähler um den Hals. Erfurcht bekommt man da schon.


      6. Auch durften wir einen ganzen Beschleunigerring sehen. Zwar nicht den LHC, aber dennoch einen ganzen (LEIR).


      7. Nun noch zum Abschluss eine Information in eigener Sache. Der bisherige Rekord für die Abrechnung der Reisekosten lag bis jetzt bei einer Stunde. Wir haben dies getoppt mit einer Zeit von 45 Minuten :D





      Oxana, Max und Levin


    • Lieber Leser,

      Am Morgen waren wir noch einmal im interessanten S´cools Lab. Dass, was wir am AD gesehen haben, durften wir nun selber (in klein) nachbauen: eine Teilchenfalle. Das war bis jetzt eines der besten Schülerexperimente was wir je gemacht haben. Auch durften wir Röntgen und einer Nebelkammer bauen. Das Schülerlabor ist sehr gut ausgestattet. Wir haben die Experimente selbständig weiterführen entsprechend unseren persönlichen Interessen und Beobachtungen.

      Nach dem appetitlichen Mittagessen überschritten wir die Grenze zwischen der Schweiz und Frankreich mit dem CERN-Shuttle um die gigantische Magnettesthallle SM18 zu besichtigen und vieles über den Innenaufbau des Strahlrohrs.

      Nach diesem tiefgreifenden Erlebnis, erhielten wir einen ebenso tiefgründigen Vortrag über die Symmetrien und Lagrangedichten bezüglich des Standardmodells. Nach dieser Wissensflut hatten wir die einzigartige Gelegenheit unsere Fragen CERN-Forscher zu stellen.

      Der Tag endete mit einer Schnitzeljagd, bei der Genf bis in die tiefsten Winkel erkundet haben und anschließendem Grillen. Abends haben wir die Stadt weiter entdecken können.

      Wir sind gespannt auf morgen, unseren letzten Tag in Genf und sind bisher überaus begeistert von dieser großartigen Erfahrung


      Liebe Grüße