Halbwertzeit von Isotopen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo F,

      ich versuche mal deine Frage zu beantworten.

      Zunächst einmal beziehst du dich sicherlich auf den radioaktiven Zerfall und nicht auf Kernspaltung. Daher sind alle Möglichkeiten, Kernreaktionen bspw. durch Neutronenbeschuss hervorzurufen, für deine Frage unwichtig.

      Laut der deutschen Wikipedia gibt es beim Epsilon-Zerfall, also dem Einfang eines Elektrons in den Atomkern und der gemeinsamen Umwandlung mit einem Proton zu einem Neutron und einem Neutrino, einen messbaren Einfluss auf die Halbwertszeit. So könne man durch Steuerung der räumlichen Anordnung der Elektronen (bspw. mit einem elektrischen Feld) auch die Halbwertszeit beeinflussen. Der Epsilon-Zerfall ist auch auf der Karlsruher Nukildkarte verzeichnet, an die du sicherlich beim Wort Isotop denkst.

      Eine andere Möglichkeit die Halbwertszeit zu ändern führt über die spezielle Relativitätstheorie. Eine grundlegende Aussage dieser wird oft als "bewegte Uhren gehen langsamer" bezeichnet. Durch diesen Effekt, die Zeitdilatation, unterscheiden wir nun zwischen dem bewegten und dem ruhenden System. Im Vergleich miteinander vergeht bei der Bewegung weniger Zeit als im Stillstand. Wenn radioaktive Substanzen auf hohe Geschwindigkeiten beschleunigt werden, zum Beispiel durch die elektrischen Felder im Teilchenbeschleuniger, dann haben diese tatsächlich eine größere Halbwertszeit aus der Sicht des ruhenden Systems. Aus diesem Grund können in den Teilchendetektoren nach Zusammenstößen auch Elementarteilchen mit einer Lebensdauer von wenigen Teilen einer Sekunde nachgewiesen werden. In der Selbstbetrachtung haben diese Teilchen eine solch kurze Lebensdauer, da wir uns jedoch nicht mit dem Teilchen mitbewegen, lebt es aus unserer Sicht deutlich länger.

      Viele Grüße

      Hannes