The Feynman: Lectures on Physics

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • The Feynman: Lectures on Physics

      Zu diesem Standardwerk der Physik werden sich in Zukunft sicherlich einige Fragen ergeben.
      Ich persönlich besitze die englischsprachige NEW MILLENIUM Edition

      Heute möchte ich mich mit einer Frage begnügen.

      Im ersten Teil steht unter 2-10 über die Wechselwirkungen folgendes:
      Then there are the so-called weak decays [...]. This law is partly know.
      sowie
      [T]he meson-baryon interaction [-] the law is completley unknown, although their is a number of known rules [...].
      Entspricht dies beides dem akuellen Stand der Forschung? Besitzt die QFD (Quantenflavordynamik - Quantentheorie zur Beschreibung der schwachen Wechselwirkung) ersichtliche Unzulänglichkeiten?

      Viele Grüße

      Hannes

      The post was edited 1 time, last by Hannes Vogel ().

    • Lieber Hannes,

      Nein, hier sind wir sehr viel weiter:

      i) weak decays kann man im Standardmodell ausrechnen und alel Vorhersagen stimmen mit überwältigender Genauigkeit,
      zum Teil mit einer Präzision von besser als promill.
      Dies ist übrigens schwache wechselwirkung = Quantum Flavor Dynamik (QFD), nicht QED
      ii) Auch die Meson- baryon wechselwirkung ist verstanden, nur hat sich gezeigt, dass man sie nur näherungsweise berechnen kann.
      Aber auch diese effektiven Berechnungen (stichwort: mesonaustausch) stimmen sehr gut.
      Und auch das ist nicht QED, sondern niederenergetische starke wechselwirkung (QCD = Quantum Chromo Dynamik)

      VG, Michael
    • Hannes Vogel wrote:

      Gibt es einen physikalischen Grund dafür, dass die effektiven Berechnungen nur näherungsweise zutreffen?
      Ich würde den grund eher mathematisch nennen. Man berechnet normalerweise in einer so genannten Störungsreihe, indem man das Ergebnis durch eine unendliche Reihe annähert, deren Summanden immer kleiner werden. Das funktioniert in der Quantenelektrodynamik hervorragend, und es sind exakte Vorhersagen bis 12 stellen hinter dem Komma und mehr möglich und auch bestätigt worden. Bei der starken wechselwirkung werden die Summanden nur sehr langsam oder manchmal (selten) gar nicht kleiner. Vieles ist hier daher nur mit einer Genauigkeit von 10%, manches aber auch von 1% oder einigen Prozent vorhersagbar.
      Der physikalische Grund für dieses mathematische Problem ist die Größe und die Energieabhängigkeit der jeweiligen Kopplungsstärken der Wechselwirkungen.