Unklarheiten über Strahlenwirkungen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Unklarheiten über Strahlenwirkungen

      Hallo zusammen,

      ich habe mich in meiner Freizeit etwas mit dem Thema Kernkraft und Kernenergie beschäftigt. Von Berufswegen ich Maschinenbauingenieur, daher bitte ich es mir nachzusehen, wenn ich nicht alle Themen der Kernphysik umfänglich beherrsche.

      Insbesondere habe ich mich mit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl beschäftigt. Wie wir ja alle wissen, kam es zur Havarie im Jahr 1986 mit der anschließenden Stilllegung des Blocks 4. Den Berichten und Dokumentationen der Zeit kann entnommen werden, dass viele Liquidatoren in dieser Zeit das Gelände und die Gebäude "Reinigten". Die Strahlenbelastung für diese Personen war, so die Berichte, extrem hoch. Zudem wurde eine Sperrzone um den Reaktor eingerichtet. Diese Zone wird ebenfalls bewacht. Ein Sarkophag soll zudem die Strahlung des havarierten Block 4 eindämmen.

      Kurzum: Die Strahlenbelastung um und in Tschernobyl, dem Reaktor und Prypjat ist so hoch, dass mit Gesundheitsschäden zu rechnen ist (sonst würde man ja schließlich keine derartigen Maßnahmen durchführen).

      Was mich dann allerdings verblüfft, sind folgende Punkte:

      1. Der Block 3 der Anlage Tschernobyl wurde noch jahrelang weiter betrieben, d. h. das Bedienpersonal musste sich täglich in unmittelbarer Nähe zum havarierten Block 4 aufhalten. Bei dem Personal handelt es sich mitunter auch um gut ausgebildete Kerntechniker, die die Gefahren der Strahlung gut einschätzen sollten. Salopp gesagt, würde sich ein Kernphysiker sicher nicht der ihm bekannten Strahlung täglich aussetzen, wenn Sie eine schädliche Dosis annehmen würde.

      2. Es leben nach wie vor Menschen im Bereich von Prypjat. Natürlich wird keine Statistik über diese Personen geführt, daher ist eine Aussage hier auch nicht einfach möglich. Allerdings leben diese Menschen, die zumeist alt sind, schon seit nun fast 20 Jahren in der Gegend. Wenn ich mir durchlese, wie die Strahlenkrankheit bei gewissen Strahlendosen abläuft, komme ich ebenfalls ins Grübeln. Eine Strahlenkrankheit kann meiner Meinung nach heute nur in geringem Umfang vorliegen, da sonst eine Überlebenswahrscheinlichkeit von 20 Jahren nicht möglich ist.

      3. Es gibt sogar eine Dokumentation von National Geographics, bei der der Reporter mit einem Bediensteten des Kernkraftwerks in den Sarkophag von Block 4 geht. Der Reporter trägt einen Staubschutzanzug - der Bedienstete nicht einmal eine Staubmaske. Für mein Verständnis wäre so eine Aktion mit massiven Gesundheitlichen Folgen verbunden, wäre die Strahlung im Block 4 entsprechend hoch.

      Kann mir hier jemand etwas "Nachhilfe" geben? Wo liegt mein Verständnisproblem?

      Gibt es "neutrale" Literatur zum Thema "Kernkraftunfälle und deren Folgen"?

      Vielen Dank schon jetzt für die Antworten!