Berichte vom CERN Workshop 22.11.13

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Berichte vom CERN Workshop 22.11.13

      22.11.13- Tag 3

      Bis(s) ins Innere des Tier-0

      Am Morgen des Freitags haben wir uns von Jan Fiete Grosse-Oetringhaus in das
      Reich der Datenverarbeitung einführen lassen.
      Zunächst zergliederten wir diese in den Trigger- der die wirklich
      interessanten Signaturen aufzeichnet. Danach besprachen wir die
      Auslese sowie die Rekonstruktion der entsprechenden
      Ausgangszustände. Bei der anschließenden Analyse wird die
      Signifikanz der Ereignisse bestimmt, welche zuvor in Histogrammen
      in sogenannten "bins" zusammengefasst wird. Dazu
      bedienen sich die Physiker sogenannten Batchsystemen, welche die
      Verarbeitungsaufgaben weltweit an Rechenzentren verteilen.
      Desweiteren wurden wir mit angewendeten Themen wie Alignment,
      Cluster, Geometrie, Spureffizienz und Fehlerrate sowie den
      einzelnen hierachischen Abstufungen ab Tier-0 konfrontiert, so
      dass wir mit geschwollenen Köpfen aus der Vorlesung gingen.
      Zum Schluss möchte ich noch kommentarlos auf folgendes verweisen:
      alimonitor.cern.ch, lhcathome.web.cern.ch.

      (Hannes Vogel)

      Nebelkammer-Workshop

      Als nächstes folgte der vielleicht praktischste Teil des Workshops - der Bau
      unseres eigenen Detektors. Sogenannte Nebelkammern verfügen zwar
      nicht gerade über modernste Technik und sind auch nicht dazu in
      der Lage, konkrete Messwerte zu bestimmen, es ist aber mit ihnen
      möglich, die Bahnen von geladenen Teilchen
      nachzuverfolgen. Hauptziel des Versuchs war es, den Zerfall
      eines Myons in der Nebelkammer zu "beobachten". Bereits
      nach wenigen Minuten konnten wir erste Kondensstreifen im Nebel
      erkennen und einige von ihnen wiesen auch tatsächlich den für
      den Myonzerfall so charakteristischen "Knick" in der
      Spur auf. Schließlich gelang es uns sogar, eine solche Spur auf
      Video festzuhalten.

      (Lukas Bayer)

      AD + Bis(s) ins Innere der Katzenklappe

      Außerdem stand ein weiteres Highlight unseres Workschops an, der Besuch
      des AD. Auf dem Weg durften wir noch die CERN-Katzenklappe, eine
      humoristische Anlaufstelle für verwaiste Tiere, sowie einen Teil eines

      Rechenzentrums bestaunen. Am AD angekommenwurde uns die Funktionsweise
      dieses Antiprotonenentschleunigers erklärt. Durch elektrische ind
      magnetische Felder werden Amtiprotonen verlangsamt und mit Positronen
      verbunden, wodurch Antiwasserstoffatome entstehen, die in
      Antimateriefallen für kurze Zeit gelagert werden können. Diese
      Antimaterie wird dann bezüglich ihres Verhaltens im Gravitationsfeld und
      ihres Spektrums untersucht.

      (Dirk Döhler)

      Bis(s) ins Innere des Protons


      Wir haben uns
      alle nach dem Essen in der Skybar, dem großen Konferenzsaal im CERN
      Hauptgebäude, eingefunden. Dort fand eine Q&A Videoschaltung mit
      dem 4-fachen Science-Slam Gewinner Boris Lemmer statt. Alle wichtigen
      Fragen, die uns auf der Seele brannten, wurden uns mit reichlich
      Fachkompetenz und nicht zu wenig witz beantwortet. Das Spektrum
      unserer Wissensbegierde reichte vom Einstieg ins Wissenschaftlerleben
      bis hin zu elementaren Fragen über die Errungenschaften der modernen
      Teilchenphysik. Auf jeden Fall eine einzigartige Erfahrung.

      (Jacob Görschel)


      Schnitzeljagd

      Nach der Videokonferenz bildeten wir kleine Gruppen für die
      Schnitzeljagd in Genf. Nachdem wir mit der Tram zum Hauptbahnhof
      gefahren sind, ging die spannende Reise los. Zunächst machten wir
      uns auf den Weg zur Brücke Mont-Blanc, wo die erste Frage zu
      beantworten war. Von dort aus dirigierte uns der Fragebogen quer
      durch Genf, wobei wir viele Sehenswürdigkeiten betrachten
      konnten. Nach einem sehr anstrengenden, aber auch sehr
      informativen Nachmittag wurden wir schließlich von einem Boot
      über die Rhône gefahren. Von dort aus konnten wir dann einfach
      und schnell wieder den Weg zum Hauptbahnhof beschreiten.

      (Maria Binder)

      Offizielles Dinner und Tagesfazit

      Nach den Q&A und einer langen und anstrengenden Schnitzeljagd sind alle
      Teilnehmer erschöpft beim Essen angekommen. Es wurde uns ein
      typisches Schweizer Fondue serviert, das die Teilnehmer von innen
      gewärmt hat und ihnen wieder zu Kräften verholfen hat. Dies hat
      sich als gelungene Abrundung des Tages herausgestellt, welche
      durch ein gemütliches Beisammensein beendet wurde.

      (Hannes Wagner)

      The post was edited 4 times, last by Julian Emonds ().