"Entdeckung" eines Higgs(artigen) Bosons am CERN und Folgen

    • "Entdeckung" eines Higgs(artigen) Bosons am CERN und Folgen

      Unter der Annahme, dass das Ganze einen eigenen Thread verdient, würde ich gerne folgendes fragen:

      1. Wenn das Higgs-Boson eine Masse von etwa 125 GeV/ c² habe, dann ist der Anteil an Ruhemasse durch Wechselwirkung mit dem Higgs-Feld entstanden. Ist diese Selbstwechselwirkung in irgendeiner Art interessant?

      2. Für den Fall, dass das entdeckte Teilchen das Higgs-Boson des Standardmodells ist, was ergibt sich daraus für Ansätze wie die Stringtheorie und die Quantenschleifengravitation?
    • Hallo Hannes,

      Sehr gute Fragen!
      Zu 1) Die Wechselwirkung des Higgs-Bosons mit dem (Brout-Englert-)Higgs-Feld
      Man sollte dises Feld eigentlich besser BEH-Feld nach Brout, Englert und Higgs nennen, die das fast gleichzeitig postuliert haben, wobei Brout und Englert das sogar noch früher als Higgs veröfentlicht hatten. Auch Hagen Kibble und Guralnik hatten übrigens im selben Jahr 1964 dieselbe Idee. Auf das Boson hat dabei aber nur Higgs hingewiesen, so dass dieses zurecht nur seinen Namen trägt
      ist eine völlig andere als die der anderen Teilchen, denn das Higgs-Boson ist in gewisser Hinsicht ein Teil dieses Feldes.
      Stell Dir mal vor, das BEH-Feld im Vakuum wäre ein See, das Universum liegt direkt über dessen Oberfläche, z.B. als Steg oder Brücke. Bei Wasserstand an der Kante der Brücke (dies würde einem so genannten "Vakuumerwartungswert" des BEH-Feldes von v=0 entsprechen) können sich alle Teilchen ungehindert mit Lichtgeschwindigkeit durch das Universum (über den Steg) bewegen und sind daher masselos. Steigt der Wasserstand über den Steg, so muss man durchs Wasser waten oder schwimmen (je nachdem wie "groß" man ist... 8) ) und kommt nicht mehr so schnell vorwärts, Beschleunigung benötigt also Kraft: Die Teilchen bekommen Masse. Im Universum ist tatsächlich v=246,221 GeV, da herrscht also ziemliches "Hochwasser".... Die Masse kommt also hier durch Wechselwirkung mit dem Wasser zustande, und ist für jede/n verschieden.
      Das Higgs Boson ist nun ein kleines lokales Wellenpaket auf der Wasseroberfläche. Seine Masse=Energie hat mit den Eigenschaften des Feldes selber zu tun, dessen Zähigkeit oder "Viskosität", die man in der Theorie durch einen Wert lambda ausdrückt. Einer Higgsmasse von 125-126 GeV entspricht ein Wert von lambda = 0,130. Interessanterweise hat also das Higgs-Boson *immer* eine Masse, denn auch wenn kein Hochwasser herrscht (v=0) und alle Teilchen masselos sind, so steckt doch trotzdem in den Wasserwellen Energie=Masse. Die Masse des Higgsbosons ist also im Gegensatz zu den Massen der anderen Teilchen nicht erst eine Billionstel Sekunde nach dem Urkanll entstanden, als der "Wasserstand" stieg, sondern war von Anfang an da.
      Und ja, das ist superinteressant, denn man kann damit die Theorie testen. Denn wenn sich zwei Wellenpakete treffen, dann beeinflussen sie sich gegenseitig, was von derselben Zähigkeit des Mediums (Wasser oder BEH-Feld) abhängt. Man kann also die Zähigkeit des BEH-Feldes auch dadurch messen, dass man zwei Higgsbosonen aneinander streuen lässt, und dann müsste derselbe Wert lambda=0,130 rauskommen. Um das zu tun, planen die Teilchenphysiker schon den nächsten Beschleuniger, einen Linearkollider, denn der LHC produziert dazu nicht genügend hochenergetische Higgsbosonen. Vielleicht besteht der See ja auch aus mehreren Komponenten (z.B. Gemisch von Wasser und Alkohol ;) )? Das würde man in solchen Vegleichen von lambda ruasfinden können.

      zu 2) leider gar nichts, denn der Massenmechanismus über das BEH-Feld hat nichts mit Gravitation zu tun.

      Danke für Deine Fragen und: Ich hoffe auf *viele* weitere nachfolgefragen :thumbsup:

      Michael Kobel
    • Lieber Hannes,

      Am 4.7.2012 wurden folgende Eigenschaften gemessen:
      • Masse (126 GeV)
      • Häufigkeit der Zerfälle in
        • zwei W Bosonen (vorhergesagt ca 23% für diese Masse)
        • zwei Z Bosonen (vorhergesagt ca 3% für diese Masse)
        • zwei Photonen (vorhergesagt ca 0,2% für diese Masse)


      Wenn man es ganz genau nimmt, dann wurde eigentlich das Verhältnis der Häufigkeit dieser endzustände zur Vorhersage gemessen, so wie in diesem Bild dargestellt:
      Dies ist auch sehr schon in dem zugehörigen Quantum Diaries Artikel erklärt.
      Inzwischen sind alle diese Zerfallshäufigkeiten einfach noch etwas genauer gemessen worden, haben aber immernoch eine experimentelle relative Unsicherheit von ca 30%.
      Es gibt (und da kann es diese Woche Neues geben) inzwischen immer mehr Hinweise, dass das teilchen tatsächlich Spin 0 hat. (Siehe auch im oben zitierten Artikel).
      Außer einer besseren Prazision in den bereits gemessenen Häufigkeiten, will man Folgendes noch rausfinden:
      • Spin (tatsächlich Null?)
      • Häufigkeit der Zerfälle in
        • zwei b Quarks (vorhergesagt ca 55% )
        • zwei tau Leptonen (vorhergesagt ca 8%)
        • ein Photonen plus ein Z Boson (vorhergesagt ca 0,1%)

      • Ist es ein elementares Teilchen, oder aus anderen zusammengesetzt?
      • GIbt es noch weitere Higgs-Teilchen
      • ... und noch einiges mehr

      The post was edited 2 times, last by MichaelKobel ().

    • Lieber Hannes,

      Dazu müsste ich jetzt sehr viel schreiben. Kurz gesagt: Es hat riesige Bedeutung für das fundamentale Verständnis unseres Universums, in sehr vieler Hinsicht:
      1. warum es Masse von Elementarteilchen gibt. Ohne diese gäbe es keinerlei Materie in Form von Atomen oder Molekülen, weil man z.B. masselose Elektronen nirgends in Atomhüllen binden könnte. Die Eigenschaft von Elementarteilchen, Masse zu haben, ist alles andere als selbstverständlich. Im standardmodell verletzt sie grundlegende Symmetrien, auf denen das Standardmodell aufbaut. Aber viel einfacher gefragt: Wenn nach Einstein Masse auch nur eine Energieform ist, warum kann ich ein Teilchen dann nicht einfach so sehr "abbremsen" oder "kühlen" dass auch dessen Masse verschwindet? Die Energie eines sich genügend schnell bewegenden Teilchens besteht fast nur aus Bewegungsenergie. Wenn ich das nun immer immer immer weiter abbremse oder kühle, warum bleibt immer noch eine Restenergie E0 = m0 * c² übrig, egal was ich mache? Die Antwort ist das Brout-Englert-Higgs(BEH)-Feld: Masse ist Wechselwirkung mit dem BEH-Feld. Das beeindruckenste Bild dazu hat das CMS Experiment gezeigt (nach oben BEH-Kopplung, nach rechts Masse)
        Und nun, nachdem wir das verstanden haben, können wir weiterfragen: warum haben nun unterschiedliche Teilchen unterschiedliche Kopplungen an das BEH-Feld? Das wird eine riesige Vielzahl von Experimenten nach sich ziehen.

      2. Wir wissen noch Vieles nicht über das BEH-Feld:
        • Ist es "homogen" (wiss. ausgedrückt: ein einziges Feld) oder gibt es mehrere BEH-Feldes die überlagert/gemischt sind? Daran wird aktiv geforscht. Die Supersymmetrie sagt z.B. vorher, dass es mindestens 2 verschiedene Felder mit 5 verschiedenen Anregungsmöchlichkeiten = Higgs-Bosonen geben sollte. Dann müssten wir noch 4 andere Higgs-Bosonen finden. Daran wird geforscht.
        • Ist es "elementar" d.h. aus keinen weiteren Unterbausteinen zusammengesetzt? Es spielt ja in der Teilchenphysik dieselbe Rolle wie die Magnetisierung im Ferromagnetismus (die aus kleinen Elementarmagneten besteht) oder das Cooper-Feld im supraleiter (das aus Elektron-Paaren besteht). Bisher sind alle solche Felder nicht-elementar. Vieleicht auch das BEH-Feld?
        • Ist das Elektroschwache vakuum, in dem das BEH-Feld sich befindet, nur metastabil, d.h. befindet sich unser Universum in einem lokalen Energieminimum, aber könnte prinzipiell in einen energetisch tiefer liegenden Zustand übergehen, woei sich alles was sich darin befindet, komplett auflösen würde?

      3. Das BEH-Feld ist der erste Prototyp eines elementaren(?) Spin-Null Feldes. Solche Spin-Null Felder sind für die Kosmologie (z.B. Inflation) extrem wichtig. Hat das BEH-Feld damit zu tun? Wenn nicht, kann man wenigstens durch Untersuchung des BEH Feldes rückschlüsse auf die anderen Spin-Null felder ziehen?

      4. Wird es irgendwann einmal Anwendungen geben?

      Die Entdeckung ds BEH-Feldes, das durch seine Anregung, die Higgs-Bosonen nachgewiesen wurde, ist die Öffnung einer Tür in ein noch völlig unbekanntes Gebiet. Wir haben nicht, wie es oft gesagt wird, das Standardmodell abgeschlossen, im Gegenteil. Wir treten gerade in ein völlig neues noch komplett unerforschtes Gebiet unseres Universums ein und sind äußerst gespannt, was wir dort finden. Das Higgs-Teilchen ist die Tür zu diesem neuen Gebiet. Wir gehen grade erst durch...

      Viele Grüße
      Michael
    • Lieber Michael,

      welche der zahlreichen Experimente am CERN beschäftigen sich mit diesen weiterführenden Fragen? Welche weltweit?
      Gibt es zu diesen Fragen bereits Indzien? Profitieren davon auch andere Teilbereiche der Physik?

      Inwieweit sind bisher die Kenntnisse um das Higgs-Boson generell vertieft worden?

      Viele Grüße

      Hannes
    • Oh, das ist ein weites Feld. Hier kann man sehr viel schreiben, dazu brauch ich mehr Zeit. Schnelle Antworten:
      1. Es werden neue Beschleuniger geplant wie
      2. Higgs Physik kann man auf drei Arten machen
        • Erzeugung von Higgs Bosonen und deren Untersuchung
          (ATLAS und CMS am CERN)
        • Studium von "virtuellen" Higgs Bosonen als innere Linien in Feynman-Diagrammen
          (ATLAS, CMS, LHCb am CERN, BABAR am SLAC in Kalifornien, Belle am KEK in Japan,
          Experimente zum magnetischen Moment des Myons (BNL und Fermilab in USA) u.a.)
        • Kosmologisch durch (meist theoretische Überlegungen) zum Phasenübergang
          der zur Kondensation des Brout-englert-Higgs geführt hat, oder zum elektroschwachen Vakuum
          und der (Meta-)stabilität unseres Universums.
      Mehr - auch zu neuen Ergebnissen über das Higgs . sobald ich Zeit habe. Neue Fragen sind aber inzwischen immer gerne willkommen.
      Viele Grüße, Michael
    • Wie groß (bitte einen Zahlenwert) ist die "Ausdehnung" des "Higgs-Bosons"?

      "Alle hier betrachteten streuenden Objekte sind ohne Unterstruktur und ohne jegliche messbare Ausdehnung. Eine endliche Ausdehnung würde man in Beugungsmustern bei der *Winkelverteilung* (! nicht im totalen Wirkungsquerschnitt !) beobachten, die experimentell bis zu Energien von 200 GeV (und mehr) nicht gesehen werden, woraus man schließen kann, dass eine hypothetische Ausdehnung all dieser Quantenobjekte unterhalb von ein Attometer 1 am = 0,001 fm liegen muss."

      1) Ich habe absichtlich nicht das (gerne verwendete) Wort "punktförmig" geschrieben, sondern "ohne Unterstruktur" gesagt.
      2) ich habe gesagt ohne *messbare* Ausdehnung ... und dass eine hypothetische Ausdehnung all dieser Quantenobjekte
      (ich meinte damit die von Ihnen angesprochenen Elektronen, Neutrinos und Quarks) unterhalb von ein Attometer = 0,001 fm liegen muss, denn dies ist experimentell zweifelsfrei nachgewiesen. (Zitat Ende)
      Wie verhält es sich mit dem "Higgs-Boson" in Sache "Ausdehnung"?

      Ist hier die "Ausdehnung" messbar oder schließt man hier auf eine hypothetische Ausdehnung unterhalb von 1 am?
      Ist die "Ausdehnung" deshalb hypothetisch, weil sie "experimentell zweifelsfrei nachgewiesen" ist oder verhält es sich umgekehrt: Weil die "Ausdehnung" hypothetisch ist, ist sie "experimentell zweifelsfrei nachgewiesen"?
    • Lieber Herr Büttgen,

      Es ist experimentell zweifelsfrei nachgewiesen, dass die Ausdehnung von Elektronen und Quarks deutlich kleiner als 1 am sein muss. Daher ist eine endliche Ausdehung dieser Objekte (z.B. als String) hypothetisch und reine Spekulation. Allerdings kann man sehr gute Argumente anführen, dass weder Elektronen noch Quarks aus anderen Bausteinen aufgebaut sein können. Sie sind also echte "Elementarteilchen", kleinste unteilbare Objekte des Universums. Wir sagen daher, sie sind "strukturlos" (was machmal etwas sprachlich ungenau auch als "punktförmig" bezeichnet wird - ich verwende i.a. lieber "strukturlos") .

      Beim Higgs-Teilchen verhält es sich anders. Hier haben wir noch viel zu wenig Daten um sicher sagen zu können, ob das Higgs nicht vielleicht doch aus Unterbausteinen aufgebaut ist. Wenn es das wäre, dann hätte es eine endliche Ausdehnung (so wie z.b. das Proton, das Neutron, das Pion, etc, die alle aus Quarks oder Antiquarks aufgebaut sind, die mit endlichem mittleren Bindungsradius aneinander gebunden sind). Die Bausteine des Higgs wären dann sehr wahrscheinlich neue Elementarteilchen, die wir noch nicht kennen. Wir können daher über eine endliche Ausdehnung des Higgs Bosons leider noch keine Aussagen machen. Genau dies ist übrigens das Forschungsgebiet meiner eigenen Forschungsgruppe in Dresden. Ich erwarte, dass wir wahrscheinlich noch ca 10 Jahre auf eine Antwort warten müssen, da wir noch sehr viele Daten brauchen, um die sogenannte "Strukturfunktion" des Higgs Bosons messen zu können.

      Viele Grüße
      Michael Kobel
    • "punktförmig" ist nicht synonym mit "strukturlos"

      MichaelKobel wrote:

      Wir sagen daher, sie sind "strukturlos" (was machmal etwas sprachlich ungenau auch als "punktförmig" bezeichnet wird - ich verwende i.a. lieber "strukturlos") .

      Es ist schlichtweg falsch, "sprachlich ungenau: punktförmig" alternativ zu "strukturlos" zu verwenden.

      Beide Begriffe sind keine Synonyme, sondern genau die Gegenteile voneinander:

      "Punktförmig" bedeutet: "Ausdehnung" (ich vermeide hier bewusst den Begriff "Radius", obwohl er eigentlich zutreffend wäre) ist gleich Null, gar nix oder "unendlich klein". "Strukturlos" hingegen geht eben genau von dem Gegenteil von "fehlender Ausdehnung" aus. Wenn ein Gebilde "strukturlos" sein soll, dann darf es eben keinen Radius von Null haben, sondern muss eine endliche Ausdehnung besitzen.

      Die endliche Ausdehnung als Eigenschaft ist quasi die Voraussetzung für "Strukturlosigkeit" eines Gebildes.

      Dass in der sogenannten "Theoretischen Physik" so unendlich viel Müll verzapft wird, ist mir bereits seit über dreißig Jahren bekannt. Leider ist dieser Müllberg während dieser Zeit meines fortschreitenden Erkenntnisprozesses immer größer geworden.

      Dass man aber offensichtlich auch in der sogenannten "Experimentalphysik" heute noch nicht mal für die "Ausdehnung" des Elektrons, welches wohl das frühest bekannteste Elementarteilchen ist, eine wenigstens vierstellige Dezimalzahl angeben kann, ist ja wohl als Armutszeugnis der Experimentalphysik kaum mehr zu toppen. Vor diesem Hintergrund über mögliche "Unterbausteine" eines total unsicheren "Higgs" zu spekulieren, kann ja wohl nur als mehr als blanker Hohn gewertet werden.

      Ist dann wenigstens der für das Elektron bekannte Wert seiner Masse, - der bekanntlich mit mehr als zehn Nachkommastellen angegeben wird - ernst zu nehmen, oder ist das auch nur so ein wachsweicher Wert, der - offensichtlich wie derjenige des Radius - nichts mit der Realität zu tun hat?

      Wie verhält es sich mit der Elementarladung, ist dieser mehrstellige Wert auch nicht wahr?
    • Es gibt auch keine strukturlosen Elementarteilchen

      Spätestens mit meinem letzten Beitrag sollte wohl jedem Leser dieses Forums klar geworden sein, dass die Idee eines "punktförmigen Teilchens" oder "Punktteilchens" in der Physik nichts zu suchen hat. Die Reduktion eines Teilchens auf einen Punkt ist eine unzulässige Vernachlässigung.
      Wie sieht es aus mit der Idee eines "strukturlosen Teilchens"?
      Ein "strukturloses Teilchens" besitzt zum einen eine räumliche Ausdehnung und zum anderen muss der "Stoff", aus dem das Teilchen besteht, homogen bzw. gleichmäßig über das gesamte Teilchenvolumen verteilt sein.
      Dieser "Stoff", aus dem Teilchen bestehen, ist Ladung, bzw. Ladung, die über einen bestimmten Raum verteilt ist. Daraus ergibt sich der Quotient aus Raumladung und zugehörigem Volumen, bei diesem Quotient handelt es sich um die sogenannte "Raumladungsdichte".
      Für strukturlose Teilchen müsste die Raumladungsdichte konstant sein, also unabhängig von den drei räumlichen Dimensionen und übrigens auch unabhängig von der Zeit.
      Diese Vorstellung widerspricht jedoch dem Wellencharakter des Teilchens.
      Die Raumladungsdichte ist eben nicht konstant und invariant bezüglich der drei räumlichen Dimensionen, man muss vielmehr eine "retardierte" Raumladungsdichte annehmen.
      "Retardiert" heißt "verspätet", das bedeutet, die Raumladung breitet sich wellenartig vom Zentrum des Teilchens zu dessen Rand, dessen Oberfläche aus. Das Teilchen baut sich also permanent von innen nach außen auf, die Raumladungsdichte trifft am Außenrand des Teilchens verspätet ein.
      Bei dem Teilchen handelt es sich um eine elektromagnetische Kugelwelle oder man sollte vielleicht von einem "Materiefeld" sprechen. Das "Materiefeld" unterscheidet sich von dem "Strahlungsfeld" einmal durch die viel höhere Frequenz, aber primär durch die Anwesenheit von Raumladung (Amplitude der Raumladungsdichte ungleich Null), während das "Strahlungsfeld" sich dadurch auszeichnet, dass hier die Raumladungsdichte überall konstant Null ist.
    • Stolz präsentiere ich die Masseformel, mit der man die Masse eines jeden Elementarteilchens berechnen kann

      [tex] \begin{equation}
      \fbox{$ \begin{array}{rcl}
      \begin{array}{l@{\quad \quad}l}
      m = \frac{\mu_0 \cdot e^2 \cdot k^4 \cdot r_0^2 \cdot \left\{ \frac{64 \cdot \pi^2 \cdot r_0^5}{45} + \frac{ \left(9 + 256 \cdot \pi^2 \right) \cdot r_0^3}{18 \cdot k^2} + \frac{\left( 3 - 176 \cdot \pi^2 \right) \cdot r_0}{6 \cdot k^4} + \left( \frac{\left( 200 \cdot \pi^2 - 3 \right) \cdot r_0}{3 \cdot k^4} - \frac{88 \cdot \pi^2 \cdot r_0^3}{3 \cdot k^2} - \frac{1}{k^6 \cdot r_0} \right) \cdot sin^2(kr_0) \right.}{4 \cdot \pi \cdot \left\{ 4 \cdot r_0^4 + \frac{36 \cdot r_0^2}{k^2} + \left( \frac{36}{k^4} - \frac{56 \cdot r_0^2}{k^2} \right) \cdot sin^2(kr_0) \right.}\\
      \hspace{6.8cm} \frac{ \left. + \left( \frac{16 \cdot \pi^2 \cdot r_0^4}{3 \cdot k} + \frac{\left( 3 - 368 \cdot \pi^2 \right) \cdot r_0^2}{6 \cdot k^3} + \frac{176 \cdot \pi^2 + 3}{6 \cdot k^5} \right) \cdot sin(kr_0) \cdot cos(kr_0) \right\}}{ \left. + \left( \frac{16 \cdot r_0^3}{k} - \frac{72 \cdot r_0}{k^3} \right) \cdot sin(kr_0) \cdot cos(kr_0) \right\}}\\
      \end{array} \end{array} $}\\
      \end{equation}\\

      Mit dieser Massenformel ist es also m\"oglich, alleine mit den folgenden drei Parametern:\\

      Oberfl\"achenladung $Q$ (hier: Elementarladung e)\\

      Teilchenradius $r_0$\\

      Wellenvektor $k$ = Spinkreisfrequenz $\omega$ / Lichtgeschwindigkeit c \\

      die Masse des Elementarteilchens zu berechnen.\\ [/tex]

      The post was edited 1 time, last by Arthur Buettgen ().

    • Lieber JABStar4673

      ich zitiere mal aus meinem eigenen beitrag von oben, der inzwischen etwas in vergessenheit geriet:

      MichaelKobel wrote:

      Stell Dir mal vor, das BEH-Feld im Vakuum wäre ein See, das Universum liegt direkt über dessen Oberfläche, z.B. als Steg oder Brücke. Bei Wasserstand an der Kante der Brücke (dies würde einem so genannten "Vakuumerwartungswert" des BEH-Feldes von v=0 entsprechen) können sich alle Teilchen ungehindert mit Lichtgeschwindigkeit durch das Universum (über den Steg) bewegen und sind daher masselos. Steigt der Wasserstand über den Steg, so muss man durchs Wasser waten oder schwimmen (je nachdem wie "groß" man ist... 8) ) und kommt nicht mehr so schnell vorwärts, Beschleunigung benötigt also Kraft: Die Teilchen bekommen Masse. Im Universum ist tatsächlich v=246,221 GeV, da herrscht also ziemliches "Hochwasser".... Die Masse kommt also hier durch Wechselwirkung mit dem Wasser zustande, und ist für jede/n verschieden.
      Das Higgs Boson ist nun ein kleines lokales Wellenpaket auf der Wasseroberfläche. Seine Masse=Energie hat mit den Eigenschaften des Feldes selber zu tun, dessen Zähigkeit oder "Viskosität", die man in der Theorie durch einen Wert lambda ausdrückt. Einer Higgsmasse von 125-126 GeV entspricht ein Wert von lambda = 0,130. Interessanterweise hat also das Higgs-Boson *immer* eine Masse, denn auch wenn kein Hochwasser herrscht (v=0) und alle Teilchen masselos sind, so steckt doch trotzdem in den Wasserwellen Energie=Masse. Die Masse des Higgsbosons ist also im Gegensatz zu den Massen der anderen Teilchen nicht erst eine Billionstel Sekunde nach dem Urkanll entstanden, als der "Wasserstand" stieg, sondern war von Anfang an da.
      d.h. auf die konkrete Frage bezogen:
      "wenn das Higgs-Boson für die Masse von den Elementarteilchen
      verantwortlich ist, was ist dann für die Masse des Higgs-Bosons
      verantwortlich? "
      1. Nicht das Higgs-Boson, sondern das dauernd überall vorhandene und das gesamte universum duchdringende Brout-Englert-Higgs (BEH) *Feld* ist für die Masse der Elementarteilchen verantwortlich
      2. Higgs Bosonen sind nur ganz kurzlebige ganz schnell verschwindende Anregungen des BEH Feldes und zeigen uns nur dass das BEH Feld da ist, weil wir es sonst nicht nachweisen können. Higgs Bosonen verleihen niemandem Masse, auch wenn das leider oft insb in der Presse, aber leider auch manchmal von Kollegen geschrieben wird, die das angeblich so schwer verständliche "Feld" in der Erklärung vermeiden wollen.
      3. Daher benötigen Higgs Bosonen auch nichts, das ihnen Masse verleiht, denn die Eigenschaft des BEH Feldes selber (dessen "Zähigkeit", dieman sich bitte nicht gar zu wortlich vorstellen sollte) bedingt, dass jede Anregung = HIggs Bosonen eine Masse besitzen muss.
      Nur über die Untersuchung von Higgs-Bosonen kan man also etwas über das BEH-Feld lernen. (ich mache die Unterschiede in der Nomenklatur, weil das Feld von Brout, Englert und Higgs theoretisch eingeführt wurde, das Boson aber nur von Higgs)

      Viele Grüße
      Michael Kobel