Projektwochen vom 07.10. bis zum 19.10.2012

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Projektwochen vom 07.10. bis zum 19.10.2012

      :thumbsup: Hallo liebe Physikfreunde,
      In diesem Thema wollen wir euch direkt über unsere Tätigkeiten am CERN informieren.
      Jede Forschungsgruppe von uns postet hier für (fast) jeden Tag Neuigkeiten, Erfolge und Erfahrungen in ihren jeweiligen Themengebieten/Arbeitsbereichen.
      Wir sind eine Gruppe von insg. 10 Schülern aus ganz Deutschland, welche das Glück haben hier in Genf auf Kosten des Netzwerks Teilchenwelt unter Aufsicht an ihren jeweiligen Forschungsarbeiten zu arbeiten.
    • Projektgestaltung Marcel Golz, Björn Wendland und Jan Duda

      So wir starten dann mal mit einem ersten Bericht. Mittlerweile haben wir Donnerstag, angekommen sind wir am Sonntag den 07.10.2012.
      Um 17 uhr startete das Programm und nach einer netten Kennenlernrunde und einem kurzen Rundgang erhielten wir erste Informationen zu unseren Betreuern und unserem Wochenplan.
      Am Montag ging es dann richtig los. Von 9-10 Uhr waren wir noch damit beschäftigt ID-Cards zu erhalten, aber anschließend nahmen wir an Vorlesungen zur Teilchenwelt teil, die zum Lehrerprogramm stattfanden. In der Mittagspause trafen wir dann erstmals unsere Betreuer und sprachen über unsere Möglichkeiten und Vorstellungen.
      Wir drei haben uns dann entschieden unsere Forschungsarbeit auf 2-3 Schülerversuche basieren zu lassen, die wir dann mit dem CERN vergleichen wollen. Dabei wollen wir auf Teilchenbeschleunigung, -ablenkung, -fokussierung und -detektierung eingehen. Am ersten Tag haben wir dazu bereits erste Aufgaben gelöst und über Struktur der Arbeit gesprochen.
      Am Dienstag lief das Tagesprogramm ähnlich. Vormittags nochmals interessante und anspruchsvolle Vorlesungen zur Teilchenphysik und am Nachmittag "arbeit" im Teachers Lab, einem Labor mit Schülerversuchen.
      Am Mittwoch arbeiteten wir zunächst alleine an der Verschriftlichung der Vorschungsarbeit. Anschließend gab es nach dem Mittagessen eine kleine Fotoseession mit den Lehrern und danach eine spannende Schnitzeljagd durch Genf.
      Heute am Donnerstag haben wir bereits Vormittags im Teachers Lab den Versuch mit dem Fadenstrahlrohr zwischen dem Helmholtz-Spulenpaar durchgeführt, den wir später mit dem LHC vergleichen wollen. Jetzt sitzen wir zusammen mit den Lehrern im Main Auditorium und warten auf den Beginn der Frage-Antwort Runde, bei dir wir alle möglichen Fragen stellen dürfen, die wir auch hoffentlich beantwortet bekommen.
      Soweit so gut, die erste Woche geht langsam zu Ende, wir freuen uns auf die nächste. Weitere Meldungen folgen. :)
    • Also, in meinem Projekt geht es darum einen Elektronenbeschleuniger (ähnlich einer Braun'schen Röhre) der bereits von einem anderen Schüler gebaut wurde nachzubauen, zu optimieren und wenn möglich diese zwei Beschleuniger dann zusammen zu bauen um die Strahlen kollidieren zu lassen. Ob dies mit wenig Geld und Aufwand möglich ist und wie diese zwei Strahlen präzise aufeinandertreffen ist dabei herauszufinden.

      Da ich am Dienstag angekommen bin, konnte ich am erst Mittwoch meinen Betreuer Pascal kennenlernen und heute mit dem Bau meines eigenen Beschleunigers anfangen. Dazu muss ein wenig gesägt, gelötet und geschraubt werden und morgen wird dann das große "Kleben" losgehen um alle Löcher in dem Schlauch dich zu verschließen. Der nächste Schritt wäre dann, zu testen ob der Beschleuniger funktioniert und ob der Elektronenstrahl den Weg durch das eher schlechte Vakuum des Rohres bis zum Ende schafft.

      Ich habe noch ein Bild von dem Prototypen angehängt.
      Files
    • Mein Projekt

      Hallo an alle!
      Ich bin aufgrund meines Semesterstarts nächste Woche schon seit 2 Wochen hier und fahre morgen auch leider schon wieder ab...:(
      Ich habe in dieser Zeit beim ASACUSA-Experiment mitgeholfen und das Magnetfeld in einer Mikrowellenkavität vermessen, in der die Antiwasserstoffatome untersucht werden. Die Arbeit ist eine Jugend Forscht Arbeit, bis auf eine kleine Auswertung ist die Arbeit auch schon fertig!
      Ich habe über die Tage Protokoll geführt; ihr findet es im Anhang als pdf.

      Ich kann einfach nur sagen, dass diese zwei Wochen mir unheimlich Spaß gemacht haben und ich jedem, der die Möglichkeit hat, sehr empfehlen würde hier mitzumachen. Ich habe unheimlich viel lernen; und sogar einem Experiment weiterhelfen dürfen!!

      Viel Spaß beim Forschen,
      Patricia :)

      PS: Hab grade gemerkt, dass das mit der Datei nicht funktioniert, die ist zu groß.... Ich finde einen Weg, sie euch zukommen zu lassen!!!
    • Mein Projekt

      In meinem Projekt dreht sich alles um Siliziumstreifen- und Pixeldetektoren, also Halbleiterdetektoren. Diese sind in den Experimenten in den inneren Teilen von Detektoren(z.B. ATLAS, CMS...) wichtig fuer die Messung der Teilchenbahnen. Da diese aber nahe am Kollisionspunkt liegen, sind sie auch einer intensiven Strahlenbelastung ausgesetzt. Auch mit Blick auf das Luminositaetsupgrade des LHCs werden diese Strahlenschaeden untersucht.
      Einer der Problempunkte ist der Verlust von Ladungstraegern beim Transport durch den Detektor und damit eine Verschlechterung der Effizienz des Detektors. Diese werden in, durch Strahlenbelastung hevorgerufene, Stoerstellen festgehalten ("charge trapping"). Dieser Vorgang wird untersucht indem in einem strahlengeschaedigten Detektor mithilfe eines Lasers Ladungstraeger erzeugt werden. Dabei wird gemessen/untersucht wieviele Ladungstraeger eingefangen werden, wann sie wieder freigegeben werden und vieles mehr.


      So ich füge jetzt noch an was ich die einzelnen Tage ungefähr gemacht habe:

      Sonntag

      Ankunft am CERN
      Erstes Treffen mit den einzelnen Projektteilnehmern und Lehrern
      Kleiner Rundgang durchs CERN
      Kennenlernspiel mithilfe von Teilchenkarten :D
      Abendessen

      Montag

      Frühstück
      Besuch zweier Lehrervorträge (Einführung zum CERN und kleiner Einstieg in die Teilchenphysik)
      Kurz danach haben wir unsere ID-Karten bekommen
      Erstes Treffen (und Mittagessen) mit meinen Betreuern aus der Detektorabteilung; die meiste Zeit arbeite ich mit dem Postdoc Markus Gabrysch zusammen
      Erster Besuch der Laserapparatur, Erklärung der einzelnen Funktionsweisen und Zweck verschiedener Teile
      Abendessen

      Dienstag

      Frühstück
      Durchsprechen eines Vortrages vom Abteilungsleiter Michael Moll; der Vortrag wird oft den Sommerstudenten gezeigt
      Mittagessen mit den Betreuern
      Einführung in das Programm "Mathlab", Erklärung eines dafür geschriebenen Programms um die Daten der Apparatur auszuwerten
      weiteres Durchsprechen und Erklärung der Problemtatik und des jetzigen Standes
      Abendessen
      Eine sehr unterhaltsame Reisekostenabrechnung

      Mittwoch


      Frühstück

      Vergleichen von der Laserintensität von mehreren bereits fertigen Messungen, mithilfe eines kleine Programms in "Matlab"
      Fertigen eines CERN Accounts
      Mittagessen
      Fototermin am Globe
      Beginn einer Schnitzeljagd durch ganz Genf, leicht verregnet
      Ziel war die ständige Vertretung Deutschlands (in der wir uns einen Vortrag zu den internationalen Organisationen in Genf anhörten)
      Abendessen in dem Restaurant "Cave Valensienne", es gab Käsefondue


      Donnerstag


      Frühstück
      Einrichten und umstellen der Messappratur auf den Infrarotlaser
      Beginn der Messung, leider keine wirklich interessanten Ergebnisse
      Mittagessen
      Frage und Antwort Runde im Auditorium (mit mehrfachigen Science Slam Gewinner Boris Lemmer, zugeschaltet aus Frankfurt)
      Rückkehr zur Messung,
      Defokussieren des Lasers für ein besseres Ergebniss
      Erfolgloser Versuch sich Arbeit (beim Posittionieren des Detektors) von einem Programm abnehmen zulassen
      Abbendessen
      Abschied vom Lehrkörper

      Freitag


      Frühstück mit zufälligen Treffen/Gespräch von Jack Steinberger
      Durchschauen der Messung, Probleme mit der Kühlflüssigkeit und Verschraubung
      Mittagessen
      Weiteres theoretisches Durchsprechen
      Zwischenbesprechungen
      Ein wenig Freizeit :D
      Abendessen

      Samstag


      Frühstück
      Ausflug mit Betreuer Markus:
      Fahrt nach Interlaken über Bern
      2stündige Bootsfahrt
      Rückkehr nach Bern
      Besichtigung Berns und des Einsteinsmuseums
      Rückkehr ans CERN

      So

      Freizeit

      Montag

      Fruehstueck
      ein wenig Theorie Besprechung
      Mittagessen
      Versuch das Einlesen der Daten, und den Fit zu verbessern
      Abendessen mit viele lustigen Anekdoten von Gerfried :D

      Dienstag

      Fruehstueck
      weitere Verbesserungen am Auswertungsprogramm
      Mittagessen
      Aufzeichungen und Notizen sichern
      ein wenig weiter scripten
      anfangen die PowerPoint fuer Freitag zu erstellen
      Abendessen
      Fussballabend

      Mittwoch

      Frühstück
      PowerPoint fertigstellen und mit Betreuer durchsprechen
      Mittagessen
      Notizen sichten, ein wenig schreiben
      Daten sichten und Theorie durchsprechen
      Abendessen

      Donnerstag

      Früstück
      Vermessung der Laserfokussierung mit seltsamen Ergebniss
      Mittagessen
      weiter am Laser rumprobieren
      Interview mit CERN Bulletin
      Letztes gemeinsames Abendessen :(

      The post was edited 5 times, last by Unai ().

    • Bei meinem projekt geht es um die Ueberwachung des reibungslosen Ablaufs des Beschleunigers und der datenverarbeitenden Programme, das Trigger Monitoring. Insbesondere werde ich mich mit den BEschreibungen der Histogramme beschaeftigen, die fuer einen schnellen Ueberblick wichtig sind, jedoch noch an vielen Stellen fehlen. Gleich am Montag durfte ich in den ATLAS-Kontrollraum rein und mich mit den dort arbeitenden Leuten unterhalten, was echt ziemlich cool war. DIenstag und Mittwoch habe ich dann mit der Arbeit begonnen und mir bei einem Teil der Tier0 Monitoring Histogramme einen Ueberblick verschafft, inwieweit Beschreibungen vorhanden sind und von welcher Qualitaet diese sind. Heute frueh dann meinen ersten Bericht darueber geschrieben und ausser der sehr guten Q&A Session noch sehr viel Material durchgelesen, damit ich dann bald mit dem Anfertigen von Beschreibungen beginnen kann. :D
    • Mein Projekt

      GOEKAN CAKIR :


      In meiner Facharbeit beschaeftige ich mich mit Kosmischer Strahlung (vorallem Myonen) bzw. der Kalibrierung der jeweiligen Detektoren.
      Desweiteren Untersuche ich die Myonenrate am CERN bzw. in der naehe des ATLAS Experimentes, und in Hamburg in der Schule.
      Daraus werde ich dann zu einem Ergebnis kommen, aus dem ich deuten kann ob die Kosmische Strahlung das Experiment beinflusst oder nicht.
      Hinzu kommen noch zahlreiche andere Versuche und Messungen mit dem Detektor.

      Sonntag:

      Ankunft und CERN Besichtigung
      Organisatorisches
      Kennenlernrunde

      Montag:

      Erste Teilchenphzsik Vorlesungen
      Projektfindung und Gestaltung des Arbeitsablaufes
      Erster Entwurf der Gliederung

      Dienstag:

      Teilchenphysik Vorlesungen
      Einleitung der Facharbeit
      Inhaltsverzeichnis und Design
      Erste Messungen mit den Detektoren
      Kalibrierung


      Mittwoch:

      Schnitzeljagd in Genf und Fotoshootings
      Dinner in Genf

      Donnerstag:

      Einfuegen der ersten Messungen in die Facharbeit
      Frage Antwort Stunde im Main Auditorium
      Theoretische Vorbereitung auf die naechste Messung

      Freitag:

      WE WILL SEE WHAT THE FUTURE BRINGS :) :thumbsup:
    • Meine CERN Projektwochen - Anfang

      Hallo alle zusammen,
      Ich kam an wie die meisten anderen hier auch am 07.10.2012 am CERN in Genf an.
      Mein Projekt hier ist es Informationen für meine Facharbeit zu sammeln und sie durch einige Experimente zu belegen.
      Das Thema mit dem ich mich beschäftige ist die Kalibrierung von Detektoren. Damit habe ich in Hamburg in der Schule schon angefangen, jedoch mit einem 'Cosmic Ray Detector'. Hier arbeite ich die Methoden und Kriterien für die Kalibrierung der Detektoren, zum einen am Cosmic Ray Detector, und zum anderen auch an den großen bekannten Detektoren wie zum Beispiel CMS und ATLAS heraus.
      In den letzten Tagen habe ich größtenteils an meiner Arbeit geschrieben und mir viele interessante Vorträge angehört und dort weiterhin Informationen und Ideen für meine Arbeit gesammelt. ;)
      Heute habe ich dann angefangen-erst mit der Theorie, dann- an einem Einzelphotonen Experiment zu arbeiten. Dies werde ich morgen fortsetzen und ich freue mich auch schon darauf dies in meine Facharbeit mit einzubringen.
      Heute Donnerstag (10.10.2012) war für mich vor allem ein sehr erfreulicher Tag, da ich heute viel gelernt habe und mir das Arbeiten an diesem Versuch sehr viel Spaß gemacht hat.

      Mal sehen was ich in den nächsten Tagen hier noch erlernen darf :)
      Es ist aufjedenfall eine sehr spannende Zeit hier! :P
      Macht's erstmal gut 8)
      Rümeysa
    • Fruehstuecken mit Jack Steinberger

      Heute morgen beim Fruehstueck gleich schon wieder ein Highlight, als ein sehr netter aelterer Mann fragt ob er sich zu uns setzen darf und dann ein wenig mit uns plaudert. Innerhalb einer halben Stunde habe ich von diesem netten Mann, der sich als der Nobelpreistraeger Jack Steinberger entpuppte 8| , wieder unglaublich viel gelernt und bin fasziniert davon, was einem am CERN so alles widerfaehrt. :D
      Danach zu einem ebenfalls wieder guten Kosmologie-Vortrag gegangen und jetzt wieder am bueffeln ;) .
    • Montag, 8.10.12


      Montagmorgen ging es mit ein paar einführenden Vorlesungen
      über Teilchenphysik los mit dem Programm. Am Nachmittag habe ich dann meinen
      Betreuer und einige der anderen Mitglieder der Arbeitsgruppe kennen gelernt.
      Die zwei Wochen werde ich in der Arbeitsgruppe von LHCb (Large Hadron Collider
      beauty), einem der vier großen Detektoren am LHC, verbringen. Die Gruppe am
      CERN ist nur eine von vielen, die überall auf der Welt an dem Experiment
      arbeiten, insgesamt umfasst die Kollaboration über 700 Wissenschaftler. Nachdem
      mir mein Betreuer mein eigenes Büro gezeigt hat, in dem ich ungestört arbeiten
      kann, musste ich mich zunächst um Organisatorisches kümmern: Eine sogenannte
      CERN-ID, eine eigene CERN-E-Mail-Adresse und ein Dosimeter, das man für die
      Arbeit in möglicherweise strahlungsbelasteten Bereichen, wie den
      Detektorkavernen benötigt. Den Rest des Tages habe ich dann mit den
      Sicherheitstests verbracht, die ebenfalls bestanden werden müssen, um nach unten zu dürfen. Zum Glück konnte ich
      die Multiple-Choice-Fragen direkt am Laptop bearbeiten.





      Dienstag, 9.10.12


      Nach zwei interessanten Vorlesungen ging es für mich wieder
      ins Büro, wo ich den Tag zum größten Teil mit dem Einlesen in den Themenbereich
      der B-Physik verbracht habe. Diese befasst sich mit der genauen Untersuchung
      von B-Mesonen, also Teilchen, die aus einem Bottom- oder Antibottom-Quark und
      einem weiteren Quark bestehen. Der LHCb-Detektor untersucht die Zerfälle der B-Mesonen
      und vergleicht sie mit ihren jeweiligen Anti-Mesonen. Kleine Unterschiede in
      den Zerfallsraten könnten die Tür zu neuer Physik, wie z.B. der Super-Symmetrie
      öffnen. Ich gucke mir in meiner Forschungsarbeit den Zerfall eines (Anti-) B_s- Meson zu zwei Myonen (B_s -> mu+mu-) genauer an. Das B_s-Meson besteht aus
      einem Anti-Bottom- sowie einem Strange-
      Quark (ein Anti-B_s-Meson folglich aus einem Bottom- und einem
      Anti-Strange-Quark). Der Zerfall in zwei Myonen ist ein sehr seltenes Ereignis, nur 3 aus einer Milliarde B_s-Mesonen zerfallen auf
      diese Weise. Um genügend interessante Ereignisse zu sehen, müssen daher extrem
      viele B-Mesonen produziert werden. Die Produktionsraten der bisherigen Experimente
      (z.B. am Tevatron) reichten für Präzisionsmessungen nicht aus, doch mit dem LHC
      ist es nun zum ersten Mal möglich die Vorhersagen des Standardmodells für diesen
      Zerfall zu überprüfen. Nachmittags habe ich zudem am wöchentlichen
      Tuesday-Meeting der LHCb-Gruppe teilgenommen, wo über den Status des
      Experiments in der vorherigen Woche berichtet wird und Veröffentlichungen
      abgesegnet werden.



      Mittwoch,
      10.10.2012



      Bevor wir uns alle gegen Mittag für die Schnitzeljagd nach
      Genf begeben haben, habe ich den Morgen genutzt, um mir das Event-Display des
      LHCb-Detektors erklären zu lassen. Auch wenn die Eventdisplays bei der Analyse
      keine große Rolle spielen, da diese von einer Software durchgeführt wird, ist
      es eine gute Visualisierung. So konnte ich z.B. den Aufbau des Detektors im
      Detail anschauen, was mir beim Verständnis der Funktionsweise der verschiedenen
      Sub-Detektoren eine gute Hilfe war. Außerdem konnte ich mir genau ansehen,
      welche Spuren ein Kandidat für B_s->mu+mu- in den verschiedenen Teilen des Detektors
      hinterlässt.





      Donnerstag,
      11.10.2012



      Am Donnerstag hatte ich die Gelegenheit
      mit auf Schicht in den LHCb-Kontrollraum zu fahren. Von hier aus wird der
      Status des Experiments und der verschiedenen Detektorteile überwacht. Es ist rund
      um die Uhr jemand im Kontrollraum, um auf Probleme direkt reagieren zu können. Der
      Leiter der Nachmittagsschicht hat mir die Darstellungen auf den Kontrollbildschirmen
      erklärt und danach mit mir das Noise Level des Outer Tracker, einem der
      Spurdetektoren, untersucht. Da keine Kollisionen stattfanden, konnten wir so
      das „Hintergrundrauschen“ der einzelnen Kanäle messen. Die aufgezeichneten Plots
      durfte ich dann alleine auswerten und die Ergebnisse nach Besprechung ins
      Logbuch eintragen. Dort schreiben die Wissenschaftler auf, was während der
      Schicht passiert ist und informieren so die nächste Schicht.





      Freitag,
      12.10.2012



      Auch heute durfte ich wieder mit zu Point 8 fahren. Der
      LHCb-Kontrollraum liegt nämlich nicht auf dem Hauptgelände des CERN, sondern
      ein paar Kilometer entfernt über dem eigentlichen Detektor. Nach einem kurzen
      Meeting ging es in Begleitung eines Wissenschaftlers runter in die Kaverne, die
      in 103m Tiefe liegt. Zum Experiment selber konnten wir leider nicht, da zurzeit
      Strahlen im LHC kreisen und der Zugang aufgrund der entstehenden Strahlung
      verboten ist, aber in einer Halle neben
      dem LHCb ist der Delphi-Detektor ausgestellt, der am Vorgänger-Beschleuniger
      LEP im Einsatz war. Nach einer zweistündigen Tour, bei der ich viel über die
      Datenverarbeitung erfahren habe, ging es wieder an die Oberfläche und zurück
      zum CERN.

      The post was edited 1 time, last by LaraMB ().

    • 12.10.2012 Tagesbericht von Marcel Golz, Björn Wendland und Jan Duda

      Auch wir haben um 08.50 beim Frühstück neben dem alten, netten Herren gesessen, hatten aber aufgrund von mangelnder Zeit nicht mitbekommen, dass es sich dabei um den renomierten Jack Steinberger handelt. Deshalb sind wir, wie geplant zur letzten Lehrerveranstaltung, der Kosmologievorlesung, gegangen. Viele Erkenntnisse und noch mehr Fragezeichen später haben wir dann versucht, das annähernd homogene Magnetfeld mithilfe von Biot-Savart zu berechnen, was uns zwar einiges an Kopfzerbrechen, aber vor allem noch mehr Spaß eingebracht hat. Wir durften dann aber, durch das Resümee der ersten Woche verursacht, eine Pause einlegen, sitzen gerade auf unserem Zimmer und versuchen das soeben erlernte zu wiederholen und Verständnisfragen zu klären. Wir werden, sobald Tanja Kopf wieder Zeit für uns hat, weiter versuchen, unser annähernd homogenes Magnetfeld nun endlich berechnen zu können und heute Abend das über den Tag erlernte in unsere schriftliche Arbeit einzubinden. Die Arbeit zehrt zwar schon jetzt an unseren Kräften, aber der Spaß an dem Erarbeiten neuer Sachverhalte treibt uns einfach an. Wir halten euch auf dem Laufenden. ;)
    • Mein Freitag

      Wie gesagt, heute ging es um das große "Kleben". Und das lief erstaunlich problemfrei. Dafür habe ich einen Zwei-Komponenten-Kleber aus dem Baumarkt benutzt, der innerhalb von 5 minuten trocken war, das heißt es musste alles ziemlich schnell von statten gehen. Jetzt hält alles fest zusammen, ich hoffe es sind keine Löcher mehr offen, damit ein Vakuum in dem Schlauch erzeugt werden kann und meine Finger kleben auch nicht mehr.

      Jedoch gab es andere Probleme, wie z.B. das Erzeugen des Vakuums. Hier am CERN gibt es keine Vakuumpunpe für solche Versuche, von daher muss ein anderer Weg gefunden werden. Ich hatte eine Wasser-Vakuumpumpe mitgebracht, die jedoch schlecht funktioniert und in der Nähe einer Hochspannungsquelle auch noch gefährlich wäre. Pascal kam auf die Idee eine einfache Pumpe für Luftmatratzen zu verwenden die in zwei Wege pumpen kann, das Problem dabei wäre dann aber, dass das Vakuum nicht konstant gehalten werden kann, sondern sich mit den Pumpbewegungen verbessert und verschlechtert, wodurch der Glühdraht des Beschleunigers durchbrennen könnte. Und so fing es an kreativ zu werden, man könne doch eine niedrig frequente Wechselspannung anstatt einer Gleichspannung an den Glühdraht anlegen und dann IM TAKT pumpen. Damit könnte man zum Zeitpunkt des schlechten Vakuums eine geringe Hitze des Glühdrahtes erhalten und ginge nicht das Risiko ein er könnte durchbrennen. Wäre bestimmt lustig, aber zum Glück haben wir noch eine Hand-Vakuumpumpe gefunden, also Problem gelöst!

      Die Leutschicht die zum Nachweis der Elektronen dienen soll ist auch noch nicht aufgetrieben. Jedoch sind Sascha Schmeling und ich zu Thomas Schneider gegangen, der sich mit soetwas auskennt und dieser möchte einen Kollegen fragen wie man an eine solche Schicht kommt.

      Eine Hochspannungsquelle für die Beschleunigungsspannung wurde auch gefunden! Die schlechte Nachricht ist aber, dass nicht ganz klar ist, wie sicher der Beschleuniger ist oder ob er vielleicht sogar eine Gefahr darstellen würde. Der Prototyp wurde nämlich noch nicht einmal in der Schule mit Hochspannung getestet. Dazu kommt noch, dass nach Saschas Meinung zu wenige Elektronen die genügend Energie besitzen durch die Anode (eine Unterlegscheibe, siehe Foto) gelangen werden und damit kein Effekt auf der Leutschicht zu sehen sein wird.

      Wie man sieht ist also alles noch sehr kompliziert.
      Files
      • CIMG2453.jpg

        (122.77 kB, downloaded 512 times, last: )
      • CIMG2454.jpg

        (121.38 kB, downloaded 498 times, last: )
      • CIMG2457.jpg

        (110.29 kB, downloaded 469 times, last: )
      • CIMG2458.jpg

        (118.11 kB, downloaded 500 times, last: )
    • Am Freitag war ich bei der Kosmologie Vorlesung :thumbup: und habe nach dem Mittagessen an meiner Internetrecherche gearbeitet, unter lhc-facts.ch/ findet man utner anderem sehr gute Infos zu meinem Thema .

      Danach ging es zum ersten Resuemee der woche, wo alle ihre bisherigen Ergebnisse vorgestellt haben.

      Ein gelungener tag wuerd ich ma sagen :D
    • Freitag , 12. Oktober 2012

      Moin ! :)
      Heute war ein ends guter Tag. Der Tag hat begonnen mit einer interessanten Kosmologie Vorlesung. Danach habe ich weiter an meinen Einzelphotonen Experiment weitergemacht. Nach diesem Experiment ging es auch weiter mit einem Gruppen Meeting.
      Ein Gelungener Tag ! :)
    • Da die Lehrer nun weg sind und kein Lehrerproramm stattfindet, haben wir die Chance genutzt und haben bis 10Uhr ausgeschlafen.

      Nach einer kurzen sportlichen Betaetigung am Fitness Trail, haben wir nach dem Mittagessen von 14Uhr bis 19:30Uhr die Verschriflichung unserer Forschungsarbeit fortgefuehrt. Dabei haben wir den Versuch zum Fadenstrahlrohr fast komplett ausgewertet.

      Bis morgen und schoenen Samstagabend,

      Bjoern, Jan und Marcel
    • WOCHENENDE !
      Betreuer sind nicht da , woraus folgt das ich bis 10 ausschalfe und das fruehstueck verpasse ! Um 13 uhr wurde das mittagessen zu meinem fruehstueck. Worauf eine 5 stuendige ARBEITSPHASE folgte. :rolleyes:
      13 uhr plus 5 stunden macht -> 18 uhr, denn ab da begann die ruhephase
      mfg Goekan !

      The post was edited 1 time, last by gecko187 ().

    • So jetz is ja schon wieder viel passiert, seit ich das letzte mal was geschrieben hab.
      Freitag nachmittag gabs dann das gemeinsame Resuemee der ersten Woche, danach hab ich mir weiter was durchgelesen.
      Samstag habe ich mit meiner Betreuerin ein paar Dateien runtergeladen, die zum Veraendern der Histogramme bzw. deren BEschreibungen notwendig sind und mir diese von ihr erklaeren lassen. Dies beschaeftigte uns den gesamten Vormittag, so dass ich erst am Nachmittag mit der eigentlichen Arbeit beginngen konnte, der Ausarbeitung der Histogramerklaerungen. Um 8 bin ich dann zum Abendessen gegangen, zufrieden mit dem sehr produktiven Tag. Heute vormittag habe ich dann weiter gemacht, eine Anfrage auf Aenderung der Struktur des TIer0 Web Displaz verfasst und noch ein paar Fragen zu einem Histogramm als mail verfasst, bei dem weder ich noch meine Betreuerin alles verstanden haben.
      Danach erst mal froh ueber den freien Nachmittag ne Stunde geratzt und jetzt wieder am Lesen.
    • Am Wochenende

      ... habe ich nichts praktisches gemacht. Mein Betreuer war nicht anwesend und da das Kupferteil noch nicht mit dem Messingverschluss verschweißt ist, kann ich mit dem Bau des Beschleunigers auch nicht weiter machen. Also habe ich für die Schule gelernt, den Parkour des CERN getestet und eine Bekannte zum Kaffee in Genf getroffen. Wenn man schonmal hier ist sollte man das auch ausnutzen. Heute habe ich dann mit der Gliederung der schriftlichen Ausarbeitung für meine Jugend-forscht Arbeit begonnen und dabei beschlossen in der nächsten Woche den LINAC zu besuchen, da dieser genau wie mein Elektronenbeschleuniger auch ein Linearbeschleuniger ist.

      Morgen geht der Spaß dann weiter!