Elektron in zwei Teilchen zerlegt, aber nur "Quasi"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Elektron in zwei Teilchen zerlegt, aber nur "Quasi"

      Ich bin beeindruckt: Die Jugendlichen, die letzte Woche am Netzwerk Workshop im CERN teilgenommen haben,
      waren besser informiert als die Wissenschafler (u.a. ich) in der Fragestunde am Freitag:
      Keine/r der Wissenschaftler/innen hatte davon gehört, dass es gelungen sein sollte, ein Elektron in ein Spinon und ein Orbiton aufzuspalten. Dies hat mir keine Ruhe gelassen und es stimmt tatsächlich, siehe:
      www.weltderphysik.de/gebiet/teilchen/news/2012/physiker-spalten-elektron-in-zwei-quasiteilchen

      Allerdings sind das eben nur "Quasiteilchen", die Physiker gerne verwenden, wenn sie Quanteneffekte in der Festkörperphysik beschreiben.
      In der Teilchenphysik gilt weiterhin: "Als Elementarteilchen bleibt das Elektron ... weiterhin unteilbar", und das
      Standardmodell der Teilchenphysik muss nicht neu geschrieben werden. Glück gehabt ^^ !

      Es wäre nämlich nicht einfach zu verstehen, wie es sein kann, dass das Elektron aus weiteren Bausteinen aufgebaut ist, die bei der Winzigkeit des Elektrons mindestens je eine Bewegungsenergie und damit eine Masse von etwa 250 000 MeV haben müssten. Um zu erklären, dass das Eletron dann nicht 500 000 MeV, sondern nur 0,5 MeV wiegt, müsste die Bindungsenergie der Teilchen 499 999,5 MeV sein also auf 6 Stellen genau mit der Massensumme der Bausteine übereinstimmen. Solch eine "Feinabstimmung" ohne ersichtlichen Grund kann sich niemand vorstellen.

      elementare Grüße
      Michael K.

      The post was edited 1 time, last by MichaelKobel ().