Raum und Universum

    • Raum und Universum

      Das Universum breitet sich beschleunigt aus, das wird wohl so sein aber es zerstreut sich nicht in der Unendlichkeit, zumindest nicht, wenn man die Entstehung des Universums so betrachtet, wie ich es für wahrscheinlich halte.
      Ich betrachte erst einmal nichts als grundsätzlich gegeben , nichts war schon immer da, auch nicht der Raum. Durch Festlegen von Dimensionen entsteht kein Raum.
      Ich stellte dazu folgende Überlegungen an.Voraussetzung ist, dass es nichts gibt, nur einen gedachten Punkt. Um nun eine Dimension zu erhalten, angenommen eine Gerade, müsste nach bei allgemeiner Betrachtungsweise ein zweiter Punkt hinzukommen, um sich die Gerade vorstellen zu können. Damit nimmt man aber automatisch an, dass zwischen den 2 Punkten unendlich viel weitere Punkte liegen müssen. Es wird angenommen, dass unendlich viel Nichts jeder denkbare Größe ergibt, wie z.B. die unendliche Leere der Alls..
      Ich betrachte das so, um eine Dimension zu erhalten, muss der Punkt linear in einer Ebene um sich selbst schwingen. Man muss sich dazu vorstellen können, dass sich der Punkt gleichzeitig in 2 Richtungen, also von sich selbst weg bewegen kann, auch wenn diese Vorstellung nicht leicht fällt.
      Es spielt keine Rolle, mit welcher Amplitude der Punkt schwingt, wichtig ist nur, dass auch bei unendlich gedachter Amplitude, es immer nur ein Punkt bleibt, dessen Ort über die Zeit bestimmbar wird.
      Man muss sich die Entstehung einer Dimension als zeitabhängige Projektion eines Punktes vorstellen und nicht statisch, durch ein unendliches Nichts vorgegeben.Um einen Raum zu beschreiben müsste der Punkt in alle Richtungen schwingen, sich gleichzeitig in alle Richtungen bewegen. Ohne Zeit gibt es keinen Raum.
      Mit diesen Überlegungen ist immer noch kein Raum entstanden, es ist nur die Voraussetzungen zur Entstehung von Raum, da der Punkt nicht existent war..
      Ich glaube, die mehrdimensionale Schwingung ist das Elementarste und Wichtigste im Universum.
      Es wäre sehr einfach anzunehmen, der schwingende Punkt sei ein Elementarteilchen und schon wäre der Raum existent.
      Ich glaube aber es gibt auch keine Elementarteilchen als schon immer da gewesen, ich glaube auch nicht, dass man jemals etwas in der Art im Teilchenbeschleuniger finden wird..
      Ich denke am Anfang gab es eine Energie, die in Ihrer Wirkung nie direkt nachzuweisen sein wird, dimensionslos im Nichts, aber im Nichts ohne existierendem Raum.
      Nun kommt meine Theorie, die auch nicht unglaublicher ist, als ein Urknall.
      Ein unendlich kleiner Teil Elementarenergie begann elementar zu schwingen, die Schwingung übertrug sich auf weitere Elementarenergie. Nun nehme ich an, dass die schwingenden Energiepunkte durch ihre mehrdimensionale Bewegung eine Gravitationskraft erzeugten und dadurch ein Verhalten wie Materieteilchen zeigten, die sich mit den benachbarten Energiepunkten zu größeren Energiekapseln vereinten. Ich glaube deshalb nicht an die Existenz von Elementarteilchen mit Masse, da sie Raum benötigen hätten, der nicht da war und sich erst bilden musste
      Das Universum ist erst einmal ganz still entstanden, erst einmal viele kleine Energiekapselungen oder Teilchen, vom Verhalten her. So passiert es immer noch, das Universum dehnt sich nicht aus, es wächst weiter. Der Raum wächst mit der Erweiterung des Universums mit. Ich meine man sollte anstelle von E=m * c2 vielleicht E= (m * c) * c schreiben.
      Die Elementarschwingung steckt im gesamten Universum und wenn Sie einmal zur Ruhe kommen wird, ist wieder nichts mehr da, auch kein Raum.
      Momentan denke ich darüber nach was wohl wäre, wenn die Elementarschwingung Lichtgeschwindigkeit hätte mit der auch das Universum selbst schwingen würde, Licht dazu aber ruhen würde. Dann würde man beim Versuch die Lichtgeschwindigkeit zu erreichen versuchen das Universum zu bremsen. Würde man im Teilchenbeschleuniger nach einiger Zeit mehr Energie für das Erreichen der gleichen Geschwindigkeit benötigen, sollte man darüber nachdenken.

      Ich würde gerne erfahren, was andere dazu meinen.
    • Moin, und Willkommen im Forum.

      Da ich nicht wirklich weiß, was man dazu großartig konstruktiv sagen soll, kommentiere ich mich mal durch.


      Durch Festlegen von Dimensionen entsteht kein Raum.


      Was soll das bedeuten?

      Voraussetzung ist, dass es nichts gibt, nur einen gedachten Punkt.


      Wenn es nichts gibt, dann auch keinen Punkt.

      Um nun eine Dimension zu erhalten, angenommen eine Gerade, müsste nach bei allgemeiner Betrachtungsweise ein zweiter Punkt hinzukommen, um sich die Gerade vorstellen zu können.


      ?(

      Damit nimmt man aber automatisch an, dass zwischen den 2 Punkten unendlich viel weitere Punkte liegen müssen.


      Also ich kann mir ziemlich viele Geraden vorstellen, bei denen zwischen zwei Punkten nur endlich viele Punkte liegen.

      Es wird angenommen, dass unendlich viel Nichts jeder denkbare Größe ergibt, wie z.B. die unendliche Leere der Alls..


      ?(

      Ich betrachte das so, um eine Dimension zu erhalten, muss der Punkt linear in einer Ebene um sich selbst schwingen.


      Wenn es eine Ebene um den Punkt gibt, dann sind die Dimensionen schon da.

      Man muss sich dazu vorstellen können, dass sich der Punkt gleichzeitig in 2 Richtungen, also von sich selbst weg bewegen kann, auch wenn diese Vorstellung nicht leicht fällt.


      ?(

      Es spielt keine Rolle, mit welcher Amplitude der Punkt schwingt, wichtig ist nur, dass auch bei unendlich gedachter Amplitude, es immer nur ein Punkt bleibt, dessen Ort über die Zeit bestimmbar wird.


      Definiere Punkt!

      Man muss sich die Entstehung einer Dimension als zeitabhängige Projektion eines Punktes vorstellen und nicht statisch, durch ein unendliches Nichts vorgegeben.


      Dir ist aber schon bewusst, dass die Begriffe, mit denen du hier arbeitest, allesamt definiert sind, oder?

      Ohne Zeit gibt es keinen Raum.


      Wollen wir wetten?

      Es wäre sehr einfach anzunehmen, der schwingende Punkt sei ein Elementarteilchen und schon wäre der Raum existent.


      Ein Teilchen, dass außerhalb unseres Universums unser Universum erschwingt?

      Ich denke am Anfang gab es eine Energie,


      Ich denke nichts war schon immer da? Dann kann es auch keine Energie am Anfang gegeben haben.

      die in Ihrer Wirkung nie direkt nachzuweisen sein wird, dimensionslos im Nichts, aber im Nichts ohne existierendem Raum.


      Schreib das mal mathematisch auf!

      Nun kommt meine Theorie, die auch nicht unglaublicher ist, als ein Urknall.


      :D

      Die Urknalltheorie mach garkeine Aussagen zu diesem Thema!

      Ein unendlich kleiner Teil Elementarenergie begann elementar zu schwingen,


      Definiere:

      • unendlich klein
      • Elementarenergie
      • beginnen
      • elementar schwingen


      die Schwingung übertrug sich auf weitere Elementarenergie.


      Wie soll das koppeln?

      Nun nehme ich an, dass die schwingenden Energiepunkte durch ihre mehrdimensionale Bewegung eine Gravitationskraft erzeugten und dadurch ein Verhalten wie Materieteilchen zeigten, die sich mit den benachbarten Energiepunkten zu größeren Energiekapseln vereinten.


      Insert blackbox here!

      Ich glaube deshalb nicht an die Existenz von Elementarteilchen mit Masse, da sie Raum benötigen hätten,


      Warum sollte Masse Raum benötigen?

      der nicht da war und sich erst bilden musste


      Wo lebt dann die "Elementarenergie"?

      Das Universum ist erst einmal ganz still entstanden,


      Definiere: still!

      erst einmal viele kleine Energiekapselungen oder Teilchen, vom Verhalten her.


      Immernoch ohne Raum?

      Ich meine man sollte anstelle von E=m * c2 vielleicht E= (m * c) * c schreiben.


      Weil da ein Unterschied besteht?

      Die Elementarschwingung steckt im gesamten Universum


      ?(

      Momentan denke ich darüber nach was wohl wäre, wenn die Elementarschwingung Lichtgeschwindigkeit hätte


      ?(

      Schwingung = Geschwindigkeit?

      mit der auch das Universum selbst schwingen würde, Licht dazu aber ruhen würde.


      Die Lichtgeschwindigkeit heißt nicht Lichtgewschindigkeit, weil das Licht sich großartig umentscheidet, wie schnell es heute mal sein möchte.

      Dann würde man beim Versuch die Lichtgeschwindigkeit zu erreichen versuchen das Universum zu bremsen.


      ?(

      Würde man im Teilchenbeschleuniger nach einiger Zeit mehr Energie für das Erreichen der gleichen Geschwindigkeit benötigen, sollte man darüber nachdenken.


      :D

      Tobias
    • Hallo!

      Also wenn ich schon grad am Schreiben bin...
      Hm, dein Text enthält ziemlich viele undefinierte bzw. von dir vielleicht neu definierte Begriffe (Elementarenergie? Elementarschwingung?).
      Aber ein paar Kommentare gibts trotzdem:

      > Ich glaube deshalb nicht an die Existenz von Elementarteilchen mit Masse, da sie Raum benötigen,

      Dafür fühle ich mich ganz schön massiv ;) Und warum sollte Masse Raum benötigen? Naja, da war doch was: wenn man punktförmige Teilchen ohne Ausdehnung annimmt, kriegt man irgendwelche mathematischen Unmöglichkeiten... aber das sagt noch nicht aus, dass Masse Raum benötigt.
      (Oder? Aber das ist glaub ich eine eher philosophische Frage, zumindest beim jetzigen Wissensstand.)

      > was wohl wäre, wenn die Elementarschwingung Lichtgeschwindigkeit hätte

      Hä? Bei einer Schwingung ändert sich die Geschwindigkeit des schwingenden "Etwasses" ständig.
      Deine Annahme würde also bedeuten, dass die Lichtgeschwindigkeit sich ändert, und das widerspricht experimentellen Daten (soweit ich weiß).

      > Der Raum wächst mit der Erweiterung des Universums mit.

      Jawoll, genau so was sagt die Urknalltheorie aus.

      > Würde man im Teilchenbeschleuniger nach einiger Zeit mehr Energie
      > für das Erreichen der gleichen Geschwindigkeit benötigen, sollte man darüber nachdenken.

      Dieser Satz ergibt so für mich keinen Sinn (wie so einige andere auch *g*), aber vielleicht meinst du ja folgendes:
      Wenn man Teilchen bis nahe an die Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, braucht man - je näher man der Lichtgeschwindigkeit kommt - immer mehr Energie, um das Teilchen um den gleichen Betrag zu beschleunigen.
      That's a fact. Aber was das mit dem Rest zu tun haben soll, ist mir grad zu hoch :D

      Viel Erfolg weiterhin,
      Manuela

      The post was edited 1 time, last by mkuhar ().

    • mkuhar wrote:

      Dieser Satz ergibt so für mich keinen Sinn (wie so einige andere auch *g*)

      Es ist nicht einfach für mich meine Gedanken richtig auszudrücken, ich habe zu wenig Wissen um alles zu erklären.
      Ich weiß nur, dass man sehr lange nachdenken muss, um zu verstehen was ich meine, ich denke ein Jahr mindestens.
      Alles was ich hier geschrieben habe, sind meine eigenen Gedanken, ich weiß daher auch nicht, ob und was ein anderer dazu denkt
      oder jemals geschrieben hat. Zumindest habe ich das mal geschrieben, es ist vielleicht ein Anfang.
    • Hallo "bf",

      (hm, dieselben Initialen wie ich? ;) )
      Es ist nicht einfach für mich meine Gedanken richtig auszudrücken, ich habe zu wenig Wissen um alles zu erklären.
      Vorschlag: dann erwerbe doch bitte erst mal das nötige Wissen, statt deine Gedanken einfach rauszuposaunen und von anderen zu erwarten, dass sie sich schon irgendwie die Mühe machen werden, dich zu verstehen! Praktisch in jedem deiner Sätze sieht man, dass dir schlicht das nötige Grundwissen fehlt, um sinnvolle Gedanken zum Thema äußern zu können. Das mag beleidigend klingen, ist aber leider eine schlichte Tatsache.

      Andere haben weiter oben schon genügend zu deinem Text gesagt; du hast es nicht für nötig gehalten, auf deren Kommentare und Fragen einzugehen. Sieht so für dich eine sinnvolle Diskussion aus...?

      Gruß,
      Björn
    • Hallo bf,

      dir macht es anscheinend Freude, über physikalische Themen nachzudenken. Doch reine Spekulation, ohne die Möglichkeit deine Ideen zu überprüfen,
      bringt niemandem irgendetwas, außer Gehirnjogging für dich.
      Vielleicht möchtest du dir überlegen, Physik zu studieren?
      Das würde dir ermöglichen, dir die nötigen "Werkzeuge" zuzulegen, um deine Gedanken auszudrücken, so dass andere sie nachvollziehen können.
      Erst dann ist es auch möglich, deine Ideen zu überprüfen. Wer weiß, vielleicht ist ja was wahres dran?!
      Doch um das zu prüfen, ist erstmal eine wissenschaftliche Theorie nötig.
      Wissenschaftliche Theorien müssen Beobachtungen erklären und Vorhersagen machen:
      Was müsste geschehen, wenn ich dieses und jenes Experiment mache, was müsste ich beobachten bzw. messen?
      Wenn die Beobachtungen damit nicht übereinstimmen - na dann stimmt wohl was nicht mit der Theorie.
      Und wenn doch, könnte es ein Hinweis sein, dass in der Theorie etwas wahres steckt (muss aber nicht!)...
      :D
      Viele Grüße,
      Manuela

      The post was edited 1 time, last by mkuhar ().

    • Hallo bf,

      ergänzend/alternativ zu dem, was Manuela vorgeschlagen hat (ich vermute mal, ein ganzes Physik-Studium ist dir wahrscheinlich etwas zuviel ;) :(
      du könntest auch einfach 10 € investieren, dir das Buch "Vom Wesen physikalischer Gesetze" von Richard Feynman zulegen und durcharbeiten. Darin findest du nicht nur eine wirklich gute Erklärung, wie Physik eigentlich funktioniert, sondern auch Tipps, worauf man achten sollte, wenn man eigene Ideen einbringen will. (Und ich sage absichtlich "durcharbeiten" und nicht nur "lesen" - denn obwohl das Buch allgemeinverständlich geschrieben ist, erfordert es doch durchaus etwas Arbeit, um wirklich alles richtig zu verstehen...)

      Gruß,
      Björn