Sind die hohen Kosten für den Bau des LHC gerechtfertigt?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Sind die hohen Kosten für den Bau des LHC gerechtfertigt?


      -----------------------------------------------------------------------
      Die FAQ wird kontinuierlich verbessert und erweitert – und Du kannst dabei mitmachen!
      Findest du eine Antwort unverständlich oder fehlt ein wichtiger Aspekt? Dann antworte auf das jeweilige Thema.
      Die Antwort wird dann entsprechend verbessert.

      The post was edited 3 times, last by mkuhar ().

    • Antwort (Entwurf)

      Der Bau des Teilchenbeschleunigers LHC hat 14 Jahre gedauert und hat über 6 Mrd. Euro gekostet.

      Sein Nutzen ist dagegen nicht in Zahlen zu messen. Am LHC, wie auch an anderen Teilchenbeschleunigern,
      wird Grundlagenforschung betrieben, d.h. es ist kein direkter wirtschaftlicher Gewinn beabsichtigt.
      Zunächst geht es um Erkenntnisgewinn: Woraus bestehen wir? Wie hat sich das Universum entwickelt?
      Was wird in Zukunft mit dem Universum geschehen? Teilchenforscher suchen Antworten auf Fragen, die wohl jeden Menschen berühren.

      Ganz „nebenbei“ haben sich aus der Grundlagenforschung in der Vergangenheit
      auch wichtige Erfindungen ergeben. Das World Wide Web wurde am CERN entwickelt,
      um die unglaublichen Datenmengen aus Experimenten weltweit zur Auswertung schicken zu können.
      Von da aus war es kein großer Schritt mehr bis zur öffentlichen Nutzung.
      Außerdem hat die Entwicklung der Detektoren am CERN die Halbleitertechnologie stimuliert,
      so dass uns heute schnelle Prozessoren zur Verfügung stehen.
      Auch andere Bereiche der Grundlagenforschung haben Nutzen gebracht,
      obwohl dieser gar nicht beabsichtigt war. Ohne ein Verständnis der Relativitätstheorie
      würde GPS nicht funktionieren. Kernspinresonanztomographie, Strahlentherapie für Krebspatienten,
      Mobiltelefone und vieles mehr würde es nicht geben,
      wenn nicht Wissenschaftler ohne jede Nutzenabsicht Grundlagenforschung betreiben würden.

      …Und nebenbei sind 6 Milliarden Euro über 14 Jahre hinweg wirtschaftlich gesehen ein Klacks.
      Zum Vergleich: Die Olympiade in Peking hat über 40 Mrd. Euro gekostet;
      der zweimonatige Irakkrieg im Frühling 2003 kostete über 60 Mrd. US-Dollar (ca. 45 Mrd. Euro).

      The post was edited 1 time, last by mkuhar: Korrektur: World Wide Web statt Internet ().

    • Korrektur und Ergänzung

      Hallo,

      also, der Text klingt so schon mal gut - allerdings stimmt es nicht, dass das Internet am CERN entwickelt wurde. (Das Internet entstand aus dem ARPANET, einem Projekt des US-Verteidungsministeriums.) Was am CERN entwickelt wurde, war das World Wide Web!

      Zum Thema "Nutzen der Grundlagenforschung" fällt mir zum Beispiel noch die Supraleitung ein, die z. B. auch für die hohen Magnetfeldstärken in Kernspintomographen nötig ist. Oder die Experimente von Galvani und Volta mit zuckenden Froschschenkeln, die zur Entwicklung von Batterien führten, damit die Erforschung von elektromagnetischen Phänomenen erst richtig möglich machten, was letztlich zu unserer modernen "elektrifizierten" Gesellschaft führte (das Beispiel stammt ursprünglich von Carl Sagan, wenn ich mich richtig erinnere).

      Zum Thema "Kosten" selbst: könnte man das nicht auf Pro-Kopf-Kosten umrechnen? Z. B. habe ich mal gelesen (finde die Quelle aber leider nicht mehr), dass Deutschland etwa 800 Millionen Euro beigetragen hätte, das wären also pro Kopf gerade mal 10 €. Das klingt doch gleich viel überschaubarer als irgendwelche Milliardenbeträge... ;)

      Gruß,
      Björn
    • > Das Internet entstand aus dem ARPANET, einem Projekt des US-Verteidungsministeriums. Was am CERN entwickelt wurde, war das World Wide Web!

      Ok, das habe ich auch schon mal gelesen... ich hab das mal oben korrigiert... nur worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen Internet und WWW?

      > Zum Thema "Kosten" selbst: könnte man das nicht auf Pro-Kopf-Kosten umrechnen? Z. B. habe ich mal gelesen (finde die Quelle aber leider nicht mehr), dass Deutschland etwa 800 Millionen Euro beigetragen hätte, das wären also pro Kopf gerade mal 10 €.

      Was die Gesamtkosten angeht, habe ich jetzt mehrere verschiedene Angaben gefunden - zwischen 3,7 und 7,4 Mrd. Euro, und alles auf CERN-eigenen Webseiten :S ...was stimmt denn jetzt, weiß da jemand mehr? Jedenfalls finde ich die Idee mit den Pro-Kopf-Kosten gut, wenn man da genaueres rausfindet.

      Manuela
    • mkuhar wrote:

      nur worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen Internet und WWW?
      Das ist gar nicht so einfach zu erklären - heutzutage kommt einem echt beides nahezu identisch vor... ;)

      Ich versuch's mal so (ein Informatiker könnte das wahrscheinlich besser erklären): das Internet ist die Hardware (der Zusammenschluss von -zig Milliarden Computern weltweit), das WWW eine (!) Software, die darauf läuft (der Fachbegriff wäre, glaube ich, ein "Internet-Dienst"; andere Dienste sind z. B. FTP oder E-Mail - weil das heutzutage aber auch praktisch alles über einen Web-Browser läuft, sieht man den Unterschied nicht mehr...). So ganz komplett stimmt das nicht (zum Internet gehört auch eine ganze Menge Software, wie z. B. das TCP/IP-Protokoll), aber ich denke, das gibt zumindest eine grobe Idee...

      Gruß,
      Björn
    • mkuhar wrote:


      > Das Internet entstand aus dem ARPANET, einem Projekt des US-Verteidungsministeriums. Was am CERN entwickelt wurde, war das World Wide Web!

      Ok, das habe ich auch schon mal gelesen... ich hab das mal oben korrigiert... nur worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen Internet und WWW?


      Hallo,

      das Internet ist das Netzwerk an sich, über dieses laufen verschiedene Dienste (mail, FTP, telnet, usenet ... und eben das www). Dass WWW ist einer dieser Dienste: es werden Daten (vor allem HTML und XHTML Seiten aber auch z.B. Bilder) über das HTTP-Protokoll übertragen.
      Vor der Erfindung des WWW waren war der Mail-Dienst wohl der am meisten genutzte.

      Gruß, Sascha