Was hat es mit der „fünften Kraft“ auf sich, von der im Spiegel Online die Rede war?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Was hat es mit der „fünften Kraft“ auf sich, von der im Spiegel Online die Rede war?

      ...und zwar im Spiegel Online vom 7.4.2011?



      ---------------------------------------------------------------------------
      Die FAQ wird kontinuierlich verbessert und erweitert – und Du kannst dabei mitmachen!
      Findest du eine Antwort unverständlich oder fehlt ein wichtiger Aspekt? Dann antworte auf das jeweilige Thema.
      Die Antwort wird dann entsprechend verbessert.

      The post was edited 6 times, last by mkuhar ().

    • Antwort (Entwurf)

      Das „Standardmodell der Teilchenphysik“ beschreibt die bekannten Elementarteilchen und die Kräfte zwischen ihnen.

      Alle Vorgänge in der Natur lassen sich mithilfe von vier Kräften beschreiben:
      • die Gravitation (Schwerkraft),
      • die elektromagnetische Kraft,
      • die starke Kernkraft, die für den Zusammenhalt der Atomkerne sorgt,
      • und die schwache Kernkraft, die bei radioaktiven Zerfallsprozessen und bei der Kernfusion eine Rolle spielt.
      Mithilfe der Kenntnisse über die Elementarteilchen und Kräfte können Forscher zum Beispiel berechnen,
      was bei Kollisionen in Teilchenbeschleunigern passieren sollte – und in vielen Fällen bestätigen Messungen ihre theoretischen Voraussagen.
      Aber nicht immer!
      Ein solcher Fall geschah unlängst am Tevatron-Beschleuniger am Fermilab im US-Bundesstaat Illinois.
      Dort lässt man Protonen und Antiprotonen kollidieren. (Bei einer bestimmten Kollisionsenergie (150 GeV)
      geschah Überraschendes: Es wurden deutlich mehr Elektronen und Myonen nachgewiesen, als es gemäß dem Standardmodell der Fall sein dürfte...
      - die Messung muss genauer erklärt werden
      )


      Wenn etwas derartig Unerwartetes gemessen wird, kann das folgende Ursachen haben:
      - Es handelt sich um eine zufällige Häufung von bestimmten Messergebnissen –
      einen „statistischen Ausreißer“, der sich als bedeutungslos erweist, wenn man die Messung nur oft genug wiederholt.
      - Es handelt sich um einen Fehler an den Messgeräten.
      - Bei der Auswertung der Messergebnisse ist ein Fehler passiert.
      - Die Theorie (hier das Standardmodell) stimmt, aber die Forscher haben sich bei den Voraussagen einfach verrechnet.
      - Die Theorie stimmt, aber die Forscher haben einen bestimmten Aspekt übersehen.
      - Die Theorie ist unvollständig.
      - Die Theorie ist falsch.

      Die letzte Möglichkeit ist natürlich die spannendste – aber in diesem Fall so gut wie ausgeschlossen,
      da das Standardmodell anderweitig sehr gut bestätigt ist.
      Dass das Standardmodell unvollständig ist, wäre dagegen durchaus möglich,
      wenn auch eher unwahrscheinlich im Vergleich zu den anderen Erklärungen.
      Es könnte sich um eine bisher unbekannte fünfte Kraft handeln,
      die dann sehr viel schwächer als die anderen vier Grundkräfte wäre.
      Möglich wäre auch, dass ein unbekanntes Teilchen, dessen Masse etwa so groß wie die von 160 Protonen ist
      (was einer Ruheenergie von 160 GeV entspricht), die Messungen verursachte
      .

      Um zu klären, was der Fall ist, müsste ein anderes Forschungszentrum die Messungen
      wiederholen und prüfen, ob ähnliche Ergebnisse herauskommen.
      Bisher ist das nicht gelungen. Also bleibt es spannend – Sensationsmeldungen sind allerdings auch verfrüht.

      Insbesondere ist es unsinnig zu behaupten, dass Forscher „vor ihrer eigenen Entdeckung Angst haben“,
      wie das Wirtschaftsblatt schreibt. Dabei handelt es sich um einen Übersetzungsfehler –
      im englischen Original waren die Forscher nämlich "thrilled", also "begeistert".

      Im neuen Teilchenwelt-Newsletter (auf der letzten Seite) gibt es mehr dazu.
      Wer es detaillierter mag: Hier gibt es eine ausführlichere Erklärung, und hier gibt es noch mehr Details.
      Hier ist die Original-Veröffentlichung der Fermilab-Physiker vom April 2011.

      The post was edited 1 time, last by mkuhar: Einheiten korrigiert ().

    • Kleine Korrekturen

      Hallo,

      sehr schön erklärt, finde ich! :)

      Der Unterschied zwischen "unvollständig" und "falsch" kommt aber meiner Ansicht nach nicht besonders gut heraus ("falsch" in welchem Sinne...?); die Unterscheidung würde ich entweder weglassen oder genauer erklären.

      Und "eine Masse von 160 GeV" finde ich auch nicht gerade gelungen. Erstmal ist das natürlich streng genommen nicht korrekt - 160 GeV ist die Ruheenergie, die (Ruhe-)Masse wäre 160 GeV/c^2. Zweitens kann mit der Einheit doch eh kein Laie etwas anfangen, also warum nicht gleich weglassen und nur das, was in der Klammer steht, hinschreiben? Bzw. evtl. umdrehen, also in etwa so:
      "Möglich wäre auch, dass ein unbekanntes Teilchen, dessen Masse etwa so groß wie die von 160 Protonen zusammen ist (was einer Ruheenergie von 160 GeV entspricht) die Messungen verursachte"

      Gruß,
      Björn

    • > Der Unterschied zwischen "unvollständig" und "falsch" kommt aber meiner Ansicht nach nicht besonders gut heraus

      Mal sehen:
      unvollständig - was schon vorhanden ist, ist zwar richtig, aber es fehlt noch etwas.
      falsch - wenn zugrundeliegende Annahmen nicht stimmen.

      Vielleicht sind die beiden aber auch nicht wirklich zu trennen...? :?:

      Der Einheitensalat ist jedenfalls korrigiert.

      Grüße,
      Manuela
    • falsch/unvollständig

      Hallo Manuela,

      Wenn irgend etwas fehlt, dann sind doch eigentlich auch grundlegende Annahmen falsch - halt die Annahmen darüber, was alles da sein muss...

      Vielleicht muss man da mehr in folgender Richtung argumentieren:
      * unvollständig: in ihrem Gültigkeitsbereich macht die Theorie korrekte Aussagen - aber der Gültigkeitsbereich ist halt noch nicht ausreichend
      * falsch: die Theorie macht sogar innerhalb ihres angeblichen Gültigkeitsbereichs (teilweise) falsche Aussagen

      Der "Gültigkeitsbereich" für das Standardmodell der Elementarteilchenphysik wären dabei Reaktionen zwischen Elementarteilchen bis zu (Schwerpunkts-)Energien bis zu etwa 100 GeV.

      Gruß,
      Björn
    • Neue Version

      Soo, ich habe mal hier am Institut ein Teilchenphysiker ausgefragt - herausgekommen ist diese neue Version, jetzt präziser :)

      Was hat es mit der „fünften Kraft“ auf sich, von der im Spiegel Online vom 7.4. 2011 die Rede war?

      Alle Vorgänge in der Natur lassen sich mithilfe von vier Kräften beschreiben:
      • die Elektromagnetische Kraft,
      • die Starke Kraft, die für den Zusammenhalt der Atomkerne sorgt,
      • die Schwache Kraft, die radioaktive Zerfallsprozesse und die Kernfusion ermöglicht,
      • die Schwerkraft (die allerdings für Elementarteilchen keine Rolle spielt).
      Die Kräfte werden mithilfe von Kraftteilchen übertragen; für die Elektromagnetische Kraft beispielsweise ist das Photon zuständig.
      Das „Standardmodell der Teilchenphysik“ fasst die heutigen Kenntnisse über Elementarteilchen und Kräfte zusammen.
      Damit können Forscher zum Beispiel vorausberechnen, was bei Teilchen-Zusammenstößen in Beschleunigern passieren sollte.
      Die meisten Messungen bestätigen die theoretischen Voraussagen.

      Aber nicht immer! Ein solcher Fall geschah Anfang 2011 am Tevatron-Beschleuniger am Fermilab im US-Bundesstaat Illinois.
      Dort lässt man Protonen und Antiprotonen mit hohen Geschwindigkeiten zusammenstoßen.
      Dabei können aus ihrer Bewegungsenergie neue Teilchen entstehen. In diesem Fall interessierten sich die Forscher
      für so genannte W-Bosonen: Das sind Kraftteilchen der Schwachen Kraft . Die W-Bosonen zerfallen wiederum in andere Teilchen,
      insbesondere Quarks. Diese fliegen durch Detektoren und hinterlassen dort Spuren. Aus den Messdaten können Forscher berechnen,
      welche Masse das ursprünglich zerfallene Teilchen hatte.
      Das Ergebnis: Einige Messdaten wiesen unerwarteterweise darauf hin, dass ein Teilchen mit der ca. 160fachen Masse eines Protons
      zerfallen sein könnte (rund 160 GeV/c²).

      Bisher ist aber kein Teilchen bekannt, das diese Masse besitzt! Vielleicht wurde hier ein neues Teilchen entdeckt?
      Wenn ja, könnte es vielleicht für eine fünfte, unbekannte Kraft zuständig sein?

      Immer mit der Ruhe. Wenn Messungen etwas Überraschendes ergeben, kann das viele Ursachen haben:
      - Es kann sich um eine zufällige Häufung von bestimmten Messergebnissen handeln –
      einen „Ausreißer“, der sich als bedeutungslos erweist, wenn man die Messung nur oft genug wiederholt.
      - Oder es handelt sich um eine Messungenauigkeit. Die Detektoren sind zwar Präzisionsgeräte, doch sind Messfehler nicht immer zu vermeiden.
      - Bei der Auswertung der Messdaten könnte ein Fehler passiert sein.
      - Die Computersimulationen, die die erwarteten Messergebnisse vorausberechnen, sind vielleicht ungenau oder berücksichtigen nicht alle Aspekte.
      - Die Theorie (hier das Standardmodell) könnte unvollständig sein; dann macht sie nur innerhalb eines bestimmten Gültigkeitsbereichs richtige Aussagen.
      - Die Theorie könnte grundlegend falsch sein – dann macht sie auch innerhalb des bisher angenommenen Gültigkeitsbereichs falsche Aussagen

      Die letzte Möglichkeit ist natürlich die spannendste, aber in diesem Fall so gut wie ausgeschlossen,
      da die grundlegenden Aussagen des Standardmodells durch viele Experimente bestätigt sind.
      Dass das Standardmodell unvollständig ist, ist dagegen gut möglich;
      bisher konnten die Voraussagen des Standardmodells nur bis zu Teilchenmassen bzw. Energien von einigen 100 GeV überprüft werden.
      Bei höheren Energien gibt es noch viel zu erforschen – dafür wurde der LHC gebaut, der heute leistungsfähigste Teilchenbeschleuniger der Welt.

      Was nun die „fünfte Kraft“ angeht: Um zu klären, was nun der Fall ist und ob es sich nicht doch um einen Fehler oder Zufall handelt, muss ein anderes Forscherteam
      die Messungen wiederholen und prüfen, ob ähnliche Ergebnisse herauskommen. Sensationsmeldungen sind also verfrüht.

      --> Update, Juni 2011: Forscher aus einer anderen Arbeitsgruppe am Fermilab konnten die Ergebnisse nicht bestätigen;
      es scheint sehr unwahrscheinlich, dass sich hier eine neue Kraft verbirgt.

      Wer es detaillierter mag: Hier gibt es eine ausführliche und humorvolle Erklärung.
      Im neuen Teilchenwelt-Newsletter (auf der letzten Seite) gibt es auch mehr zum Thema.
      Hier ist die Original-Veröffentlichung vom April 2011.

      The post was edited 1 time, last by mkuhar: - Verbesserungsvorschlag eingearbeitet (Änderungen kursiv) ().

    • Hallo Manuela,

      der Artikel über die Ergebnisse des Fermilab ist sehr ansprechend geschrieben. Einzelne Einwürfe, wie "Aber nicht immer!", lockern den Text auf und verhindern so den Eindruck eines langen Lehrtextes.


      Mir sind jedoch noch ein paar inhaltliche Dinge aufgefallen.


      Gravitation
      " die Schwerkraft (die allerdings für Elementarteilchen keine Rolle spielt)."
      Das ist nicht ganz richtig, die Gravitation wird im Standardmodell nur vernachlässigt, da sie im Vergleich zu den anderen Wechselwirkungen sehr schwach ist. Wenn man schon klassisch die Theorien von Maxwell und Einstein vergleicht ist die Sy'rke der Gravitationskraft mit einem Faktor von ca. 10^(-40) unterdrückt. Nur damit beim Lesen niemand auf die Idee kommt, Einstein hätte Unrecht mit seiner Theorie, weil sie sich nicht mit der Quantentheorie vertragen würde ;)


      Einheiten der Masse

      der wiederkehrende Vergleich mit der Protonmasse ist sehr schön! Allerdings sollte die Angabe in Energieeinheiten ausschließlich in GeV oder GeV/c^2 erfolgen, um Verwirrungen zu vermeiden. Im Zweifelsfalle könnte in den Artikeln ganz darauf verzichtet werden und die Frage der Einheiten in einem separaten Artikel behandelt werden.Immer mit der Ruhe. Wenn Messungen etwas Überraschendes ergeben, kann das viele Ursachen haben:


      Struktur der Erklärungen für Messergebnisse
      - Es kann sich um eine zufällige Häufung von bestimmten Messergebnissen handeln –
      einen „Ausreißer“, der sich als bedeutungslos erweist, wenn man die Messung nur oft genug wiederholt.
      - Oder es handelt sich um eine Messungenauigkeit. Die Detektoren sind zwar Präzisionsgeräte, doch sind Messfehler nicht immer zu vermeiden.
      - Bei der Auswertung der Messdaten könnte ein Fehler passiert sein.
      - Die Computersimulationen, die die erwarteten Messergebnisse vorausberechnen, sind vielleicht ungenau oder berücksichtigen nicht alle Aspekte.
      - Die Theorie (hier das Standardmodell) könnte unvollständig sein; dann macht sie nur innerhalb eines bestimmten Gültigkeitsbereichs richtige Aussagen.
      - Die Theorie könnte grundlegend falsch sein – dann macht sie auch innerhalb des bisher angenommenen Gültigkeitsbereichs falsche Aussagen
      Es könnte nützlich sein die Fehlerquellen stärker zu trennen in systematische und statistische Fehler des Experiments und Unzulänglichkeiten der Theorie. Dadurch könnte man das Bewusstsein des Lesers, dass ein einzelnes, unbestätigtes Ergebnis allein noch keine Theorien umwirft, noch stärker schärfen.
      Vielleicht könnte man auch den Fehler der genutzten Theorie hier ganz aussparen, den Artikel um die Erklärung der Gültigkeit des Standardmodells in bestimmten Energiebereichen verkürzen und damit leichter lesbar machen.



      PS: Das Thema ist inzwischen schon etwas weniger frisch (und ist durch die Geschwindigkeitsmessung von Neutrinos durch das OPERA Experiment schon verdrängt worden), wann soll der Artikel denn außerhalb des Forums veröffentlicht werden?
    • Hallo Peter,

      willkommen im Forum :)

      > Das Thema ist inzwischen schon etwas weniger frisch (und ist durch die Geschwindigkeitsmessung von Neutrinos
      > durch das OPERA Experiment schon verdrängt worden), wann soll der Artikel denn außerhalb des Forums veröffentlicht werden?

      Ja, stimmt schon... ich meine, es war die Rede von Dezember, wenn die neue teilchenwelt-Webseite fertig ist.
      Ich würde den Text aber trotzdem aufnehmen, denn die Sache mit der fünften Kraft kommt ja immer mal wieder auf, und in dem Artikel
      kann man ja auch schön allgemein erklären, was für Ursachen "seltsame" Messergebnisse haben können.
      Passt eigentlich auch auf die Sache mit den Neutrinos :D



      " die Schwerkraft (die allerdings für Elementarteilchen keine Rolle spielt)."

      ...ok dann so: "...die Schwerkraft (die allerdings so schwach ist, dass sie für Elementarteilchen keine Rolle spielt)"




      > Allerdings sollte die Angabe in Energieeinheiten ausschließlich in GeV oder GeV/c^2 erfolgen

      ok dann so: "dass ein Teilchen mit der ca. 160fachen Masse eines Protons
      zerfallen sein könnte - das entspricht einer Energie von rund 160 Giga-Elektronvolt (GeV)."
      Unter das "Elektronvolt" würde ich zur Sicherheit einen Link setzen, vorerst mal den hier:
      kworkquark.desy.de/lexikon/lex…ektronenvolt/1/index.html



      > Es könnte nützlich sein,
      > die Fehlerquellen stärker zu trennen in systematische und statistische Fehler des Experiments und Unzulänglichkeiten der Theorie.

      Wie trennen? Vielleicht so:

      " Fehler am Experiment selbst:
      - Es kann sich um eine zufällige Häufung von bestimmten Messergebnissen handeln
      einen „Ausreißer“, der sich als bedeutungslos erweist, wenn man die Messung nur oft genug wiederholt.
      - Oder es handelt sich um eine Messungenauigkeit. Die Detektoren sind zwar Präzisionsgeräte, doch sind Messfehler nicht immer zu vermeiden.

      Fehler bei Berechnungen:
      - Bei der Auswertung der Messdaten könnte ein Fehler passiert sein.
      - Die Computersimulationen, die die erwarteten Messergebnisse vorausberechnen, sind vielleicht ungenau oder berücksichtigen nicht alle Aspekte.

      (Vielleicht könnte man die letzten beiden Punkte ja weglassen? Im Prinzip sind sie in anderen Punkten enthalten,oder?)


      Fehler an der zugrundelegenden Theorie:
      - Die Theorie (hier das Standardmodell) könnte unvollständig sein; dann macht sie nur innerhalb eines bestimmten Gültigkeitsbereichs richtige Aussagen.
      - Die Theorie könnte grundlegend falsch sein – dann macht sie auch innerhalb des bisher angenommenen Gültigkeitsbereichs falsche Aussagen."



      > den Artikel um die Erklärung der Gültigkeit des Standardmodells in bestimmten Energiebereichen verkürzen

      Gerade den Aspekt finde ich ja sehr aufschlussreich...eben dass es noch offene Fragen gibt.


      Viele Grüße,
      Manuela
    • Hallo Manuela,

      der Vorschlag zu den Einheiten ist sehr gut, auch wenn ich mit meinem Kommentar nur darauf hinweisen wollte, dass je einmal GeV und einmal GeV/c^2 als Massenskala auftauchten. Die neue Erklärung mit dem Link zu KworkQuark ist aber noch aufschlussreicher! :)

      Zur Trennung der Fehlerquellen könnte man vielleicht es vielleicht so schreiben:


      "Immer mit der Ruhe. Wenn eine Messung etwas Überraschendes ergibt, muss das nicht sofort einen Fehler in der Theorie bedeuten. Zunächst müssen alle Fehlerquellen des Experiments ausgeschlossen sein.
      Denn das bei dem Ergebnis kann es sich um eine zufällige Häufung von bestimmten Messergebnissen handeln, einen „Ausreißer“, der sich als bedeutungslos erweist, wenn man die Messung nur oft genug wiederholt. Oder es handelt sich um eine Messungenauigkeit. Die Detektoren sind zwar Präzisionsgeräte, doch sind Messfehler nicht immer zu vermeiden.
      Erst wenn diese Fehlerquellen ausgeschlossen worden sind, kann man mit Sicherheit Aussagen über die Gültigkeit der überprüften Theorie, hier dem Standardmodell, machen: ist sie nur in Spezialfällen gültig und erklärt die Ergebnisse nicht vollständig? Oder ist sie vielleicht grundlegend falsch?"


      Damit wird die Aufzählung vermieden. Der Hinweis auf grobe Fehler kann an dieser Stelle herausgelassen werden, da das Ergebnis auf meinem Wissensstand nach tatsächlich auf die Simulation der QCD Untergrundereignisse zurückführen konnte.


      > den Artikel um die Erklärung der Gültigkeit des Standardmodells in bestimmten Energiebereichen verkürzen

      Gerade den Aspekt finde ich ja sehr aufschlussreich...eben dass es noch offene Fragen gibt.
      Gutes Argument, ich stimme dir zu; dies erklärt die Aufregung um die Ergebnisse auch unter den Forschenden.


      Viele Grüße,

      Peter
    • > Damit wird die Aufzählung vermieden.

      Find ich gut :thumbup:


      > da das Ergebnis auf meinem Wissensstand nach tatsächlich auf die Simulation der QCD Untergrundereignisse zurückführen konnte.

      Bedeutet das, die Simulationen waren unvollständig, also doch ein "Rechenfehler"?
      Hmm, dann müsste man diese Fehlerquelle eigentlich doch erwähnen...

      Manuela
    • Hallo Manuela,

      ich habe noch einmal mit Physikern gesprochen, die sich mit den Ergebnissen beschäftigt haben. Soweit ich erfahren habe findet sich bis jetzt kein Fehler in der Auswertung der Daten bzw. der Untergrundsimulation. Es ist also kein offensichtlicher Fehler.
      Der LHC hat im Moment noch nicht genügend Ereignisse gemessen um den Prozess selbst messen zu können, sobald genügend Ereignisse gemessen werden könnte der Effekt dadurch bestätigt oder widerlegt werden.

      Grüße,

      Peter

    • Was hat es mit der „fünften Kraft“ auf sich, von der im Spiegel Online vom 7.4. 2011 die Rede war?

      Alle Vorgänge in der Natur lassen sich mithilfe von vier Wechselwirkungen (auch einfach "Kräfte" genannt) beschreiben:
      • die Elektromagnetische Wechselwirkung,
      • die Starke Wechselwirkung , die für den Zusammenhalt der Atomkerne sorgt,
      • die Schwache Wechselwirkung, die radioaktive Zerfallsprozesse und die Kernfusion ermöglicht,
      • die Schwerkraft (die allerdings für Elementarteilchen keine Rolle spielt).
      Die Wechselwirkungen werden mithilfe von Austauschteilchen übertragen; für die Elektromagnetische Wechselwirkung beispielsweise ist das Photon zuständig.
      Mithilfe der Kenntnisse über Elementarteilchen und Wechselwirkungen können Forscher zum Beispiel vorausberechnen, was bei Teilchen-Zusammenstößen in Beschleunigern passieren sollte.
      Die meisten Messungen bestätigen die theoretischen Voraussagen des Standardmodells der Teilchenphysik.

      Aber nicht immer! Ein solcher Fall geschah Anfang 2011 am Tevatron-Beschleuniger am Fermilab im US-Bundesstaat Illinois.
      Dort lässt man Protonen und Antiprotonen mit hohen Geschwindigkeiten zusammenstoßen.
      Dabei können aus ihrer Bewegungsenergie neue Teilchen entstehen. In diesem Fall interessierten sich die Forscher für so genannte W-Bosonen: Das sind Austauschteilchen der Schwachen Wechselwirkung. Die W-Bosonen zerfallen wiederum in andere Teilchen,
      am häufigsten in Quarks. Diese fliegen durch Detektoren und hinterlassen dort Spuren. Aus den Messdaten können Forscher berechnen, welche Masse das ursprünglich zerfallene Teilchen hatte.
      Das Ergebnis: Einige Messdaten wiesen unerwarteterweise darauf hin, dass ein Teilchen mit der ca. 160fachen Masse eines Protons zerfallen sein könnte (rund 160 GeV/c²).

      Bisher ist aber kein Teilchen bekannt, das diese Masse besitzt! Vielleicht wurde hier ein neues Teilchen entdeckt? Wenn ja, könnte es vielleicht für eine fünfte, unbekannte Kraft zuständig sein?

      Immer mit der Ruhe. Wenn Messungen etwas Überraschendes ergeben, muss das nichst sofort einen Fehler in der Theorie bedeuten. Zunächst müssen alle Fehlerquellen des Experiments ausgeschlossen sein.
      Denn bei dem Ergebnis kann es sich um eine zufällige Häufung von bestimmten Messergebnissen handeln, einen „Ausreißer“, der sich als bedeutungslos erweist, wenn man die Messung nur oft genug wiederholt. Oder es handelt sich um eine Messungenauigkeit. Die Detektoren sind zwar Präzisionsgeräte, doch sind Messfehler nicht immer zu vermeiden.
      Erst wenn diese Fehlerquellen ausgeschlossen worden sind, kann man mit Sicherheit Aussagen über die Gültigkeit der überprüften Theorie, hier dem Standardmodell, machen: Ist sie nur in Spezialfällen gültig und erklärt die Ergebnisse nicht vollständig? Oder ist sie vielleicht grundlegend falsch?


      Die letzte Möglichkeit ist natürlich die spannendste, aber in diesem Fall so gut wie ausgeschlossen, da die grundlegenden Aussagen des Standardmodells durch viele Experimente bestätigt sind.
      Dass das Standardmodell unvollständig ist, ist dagegen gut möglich;
      bisher konnten die Voraussagen des Standardmodells nur bis zu Teilchenmassen bzw. Energien von einigen 100 GeV überprüft werden.
      Bei höheren Energien gibt es noch viel zu erforschen – dafür wurde der LHC gebaut, der heute leistungsstärkste Teilchenbeschleuniger der Welt.

      Was nun die „fünfte Kraft“ angeht: Um zu klären, was nun der Fall ist und ob es sich nicht doch um einen Fehler oder Zufall handelt, muss ein anderes Forscherteam
      die Messungen wiederholen und prüfen, ob ähnliche Ergebnisse herauskommen. Sensationsmeldungen sind also verfrüht.

      --> Update, Juni 2011: Forscher aus einer anderen Arbeitsgruppe am Fermilab konnten die Ergebnisse nicht bestätigen; es scheint unwahrscheinlich, dass sich hier eine neue Kraft verbirgt.

      Wer es detaillierter mag: Hier gibt es eine ausführliche und humorvolle Erklärung.
      Im neuen Teilchenwelt-Newsletter (auf der letzten Seite) gibt es auch mehr zum Thema.
      Hier ist die Original-Veröffentlichung vom April 2011.