Anregungen für die Zukunft, die etwas Geld und Zeit einsparen könnten

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Anregungen für die Zukunft, die etwas Geld und Zeit einsparen könnten

    Die Vorstellungskraft eines Menschen ist UNENDLICH!

    Alles was wir uns Vorstellen exisiert bereits oder wird in einer bestimmten Zukunft existieren.

    Das Nichts gibt es nicht, in der Mathematik bekannt als die NULL. Es ist fictiv und dient uns nur als Ausgangspunkt für unsere Anschauungen.

    Daher wird es uns niemals möglichsein, Teilchen in ihre kleinsten Teile zu zerlegen. Es wird immer etwas kleineres und größeres geben.

    Der Mikrokosmos und der Makrokosmos sind in sich unendlich.

    Ich will mit diesem Thema hauptsächlich den LHC in CERN ansprechen und bin der Meinung, dass dieses Experiment keine neuen Erkenntnisse ans "Tageslicht" bringen wird.

    Die zwei Millarden hätten sie sich sparen können! Die Erkenntnis was sie suchen werden sie nur mit dem Versuch erreichen, wenn sie aus dem "angeblichen Nichts (Energie)" Teilchen erzeugen können. Also wenn man die Entstehung des Universums umkehren kann.

    Das was das Experiment im LHC aussagt ist im Prinzip das Gleiche, was bei einer Fusion oder Kernspaltung stattfindet, lediglich eine Dimension kleiner und mit ein paar Zusatzpartikeln.

    Die reine Physik werden wir erst dann verstehen, wenn wir die unzähligen Versuche, die wir uns ausgemahlt haben umkehren können! Was ist die Ursache für jede Bewegung im Universum?

    Energie ist Bewegung, Bewegung ist Energie und Materie, Strahlung, Wellen usw werden für uns sichtbar ( vorstellbar) weil gebündelte Energie in Bewegung ist!

    Keine Sorge, der Schöpfer hat es am Anfang so präzise ausgerechnet, dass es dem Menschen niemals gelingen wird, in jeglicher Hinsicht auf den Punkt zu kommen! ( .. .. . . . .. . . . . . .)

    Den letzten Satz sollte man mit physikalischen Augen betrachten!!! kleiner Tipp am Rande!!! Rein mathematisch gesehen ist es möglich, den allumfassenden Ablauf des Universums in eine einzige Formel zu packen, (zu komprimieren). Welchem Individuum dies gelingt, der wird sich glücklich schätzen können und das Projekt zu Ende bringen.

    Was aber leider wiederum rein mathematisch und physikalisch gesehen niemals möglich sein wird! [ (0) = Fiction = Ausgangspunkt für Beobachtungsgrundlagen der Forschung ]

    Ich finde es gibt wichtigeres im Leben zu lösen und zu untersuchen, was eventuell endlicher erscheinen könnte!



    ... ... ... Mfg .......
  • Gegenmeinung

    Der Mensch strebt ständig vorwärts. Er sucht Dinge nach seinen Theorien und versucht diese zu belegen. Ohne dieser Eigenschaft wäre die Menschheit wohl nie so weit gekommen wie sie heute gekommen ist. Warum sollte der Mensch also aufhören, eine seiner größten Forschungsprojekte aufzugeben? Nur weil er feststellen sollte, dass es weiteren Stoff geben könnte, neue Informationen und das immer neue Arbeit bedeutet? Warum sollten wir nur deshalb die Forschungen am CERN einstellen nur auf Grund dieser Vorstellungen? Na klar kann es immer etwas noch kleineres bzw. größeres geben als das, was wir entdecken, aber dies ist kein Grund etwas einzustellen. Stellen sie sich beispielsweise eine Welt ohne DNA-Verfahren vor! Wenn unsere Vorfahren gesagt hätten, dass es sinnlos ist weiter in den Zellkern vorzustoßen nur weil man sowieso endlos weiterzoomen kann, dann wäre die heutige Medizin nicht so weit im Bekämpfen von Erbkrankheiten oder in der Kriminaltechnik.
    Und auch wenn die Forschungen am LHC nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt, so führen sie doch zu neuen Technologien. Ihre Meinung konnten sie so im Internet preisgeben, weil im CERN das Internet überhaupt erst erfunden wurde. Medizinisch gesehen entstand ein großer Fortschritt. Hierbei zu nennen sind genauere bildgebende Verfahren sowie bessere Behandlungsmethoden mittels Teilchenstrahlung.

    Der nächste Punkt ist der Laplacesche Determinismus, den sie ansprechen. Die moderne Physik hat den Laplacschen Dämon bereits als "leere Pralerei" (Zitat Michael Chrichton) erkannt. Die Chaostheorie beispielsweise erkennt, dass es viele Systeme gibt, die sich einer langfristigen Prognose grundlegend entziehen.
    Doch nur weil wir dies wissen, bedeutet das wiederum nicht, dass wir nicht versuchen können weiter zu forschen und neue Zusammenhänge zu entdecken.
    Man weiß nie welcher Forschung eine neue nützliche Technologie folgt.
    Und, rein von ihrem mathematischen Standpunkt aus betrachtet, ist doch die Anzahl potentieller neuer Erkenntnisse bei Untersuchungen in der Unendlichkeit größer als in der Endlichkeit. Somit würde eine Erforschung in einem endlos scheinendem Sytem wichtig sein.

    MfG
  • Ich denke nicht, dass der Eingangspost dazu gedacht war, eine Diskussion zu entfachen. Die bestechende Logik des Eingangspost zeugt von einem tiefem Verständnis der Mathematik und dass sich der Themenersteller lange Zeit schwer mit der Thematik auseinandergesetzt hat. Daher:

    Source Code

    1. \|||/
    2. (o o)
    3. ,~~~ooO~~(_)~~~~~~~~~,
    4. | Please |
    5. | don't feed the |
    6. | TROLL! |
    7. '~~~~~~~~~~~~~~ooO~~~'
    8. |__|__|
    9. || ||
    10. ooO Ooo



    Maikose wrote:

    Die Chaostheorie beispielsweise erkennt, dass es viele Systeme gibt, die sich einer langfristigen Prognose grundlegend entziehen.


    Das stimmt so nicht. Praktisch die gesamte Theorie der dynamischen Systeme betrachtet Problemstellungen, die deterministisch sind. Das Problem ist nur, dass eine etwaige Berechnung sehr viel Rechenkraft und Speicher benötigen würde, denn bereits kleine Rundungsfehler führen schnell zu großen Fehlern (in der Regel heißt ein System chaotisch, wenn der Fehler exponentiell wächst). Unsicheres Wissen und Zufall werden von der mathematischen Stochastik bearbeitet ;)

    Tobias